U.S. Space & Rocket Center

Mittwoch, 26.9.
Temperatur
um 10:02 AM = 79°F = 26°C, aber regnerisch

Und weiter geht’s nach Nashville. Unterwegs schüttet es wie aus Eimern und man sieht kaum die Hand vor Augen. Andere sehen das offenbar anders und rasen an uns vorbei. Bei vielen rächt sich das direkt; so viele Unfälle. Einmal fahren wir sogar an einem Jeep vorbei, dessen Motorraum lichterloh brennt. So was kennen wir sonst nur aus dem Kino oder den Hollywood Studios, wir hatten das nicht für möglich gehalten.

U.S. Space & Rocket Center Huntsville

Zufälle gibt’s. Da will man eigentlich nur nach Nashville, mit einem kurzen Abstecher zu Jack Daniel, und dann sieht man plötzlich ein Space Shuttle und diverse Raketen direkt neben dem Highway stehen. Uli war gleich begeistert, ich zog knapp vor der Ausfahrt rechts rüber und war 2 Minuten später auf dem Parkplatz vor dem U.S. Space & Rocket Center in Huntsville.
Eintritt 27,50 $ - das war es uns wert.

Bedeutend erfreulicher ist dagegen der Ausblick auf ein Raketen Center der NASA gleich neben der Autobahn. Das find ich spannend. Es regnet auch kaum noch, also gehen wir rein.

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - Space Shuttle Pathfinder

Das U.S. Space & Rocket Center ist eine Mischung aus technischem und historischem Museum sowie Erlebnispark. Wir gehen als erstes in den G-Force-Generator, einer Zentrifuge, die 3G auf unser Innerstes ausübt und uns schweben lässt. Wow, was für ein Gefühl.

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - G-Force Accelerator

Bei mir fühlte es sich nicht nach Wow, sondern nach “ich ersticke gleich” an. Meine Innereien wanderten langsam von unten nach oben und es fühlte sich so an, als würden Darm und Magen auf die Lunge drücken. Ganz schrecklich - und 3G ist nicht wirklich viel.

Als ich ohne Probleme in eine Apollokapsel rein flutsche und – was wirklich erstaunlich ist – auch wieder in einem eleganten Rutsch rauskomme, denke ich, ich hätte Astronaut werden können...

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - schwungvoll in eine Apollo Kapsel

Ein Flugsimulator, viele originale und riesengroße Saturn-Raketen bzw. -Artefakte sowie verrentnerte Astronauten, die gerne alles erklären, runden die Besichtigung ab

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - Saturn V

Auch den Raumfahrtuninteressierten sind Cape Canaveral und Houston (wir haben ein Problem) bekannt. An diesen beiden Orten wurden entweder Raketen in den Orbit geschossen oder alles überwacht. In Huntsville wurde entwickelt, deshalb ist dieser Ort auch so gut wie nie erwähnt worden wenn es um Raumfahrt ging.
Hier waren nach Kriegsende hauptsächlich ausgewanderte deutsche Ingenieure, die mit ihren Forschungen den Amis weit voraus waren, unter Leitung von Wernher von Braun mit der Entwicklung von Raketen beschäftigt.

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - das originale Apollo 16 Kommando-Modul

 

 

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - Instrumenteneinheit für die Steuerung der Saturn V Rakete

Die Instrumenteneinheit für die Steuerung der Saturn V Rakete, ein Zwischenstück, das man bei der zusammengebauten Rakete nicht erkennt. Wenn man bedenkt dass es damals Speichereinheiten im Kilobyte-Bereich gab, ist es verwunderlich das in der heutigen Zeit und den technischen Möglichkeiten keine Mondlandungen geplant bzw. nicht mehr ausgeführt werden.
Die Sache mit dem Mars ist recht utopisch, warum sollte man dort wohnen wollen, mit der Gewissheit nie mehr zur Erde zurückzukehren?

Teile der ISS waren auch ausgestellt, leider ohne Schwerelosigkeit, wie ex Space-Alex bei der “Sendung mit der Maus” immer mal wieder vorführt.

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - Toilette in der ISS

U.S. Space & Rocket Center Huntsville - so sieht's in der ISS aus

U.S. Space & Rocket Center Huntsvill

 

[Amerika] [Mississippi Blues] [Illinois] [St. Louis] [Arkansas] [Memphis] [Mississippi] [Louisiana] [Alabama] [Tennessee] [Kentucky] [Indiana] [Chicago] [The Return of...] [Motels] [Impressum]

 

 

Besucherzaehler