Elefantenreiten

vorherige Seite

nächste Seite

10. Tag

 

Zuerst war ich mit dem Laptop bei einem Computerhändler. Der Fach -Thai steckte eine Diskette rein, schaute kurz, sah mich an und sagte : No Harddisk in. Da ich davon ausging, daß mir die keiner geklaut hat, konnte ich die Sache mit der täglichen Berichterstattung also von nun an vergessen, Reparatur nicht möglich, ein Fall für Compaq. Mit viel Glück ist nur irgendein Anschluß lose, das mache ich dann aber ab Germany.

 

Ich Elefantenreitenhab das Auto noch einen Tag länger gemietet und bin diesmal im Uhrzeigersinn um die Insel gefahren und kenne jetzt wirklich alle Seitenstraßen.
Unterwegs hab ich einen Elefanten zugeritten, 500 Bärte für eine halbe Stunde.
Und in der Zeit werde ich normalerweise nicht seekrank.
Nicht mit einer Gruppe, sondern nur der Elefant, der auf-dem-Elefanten-Kopf-sitz-Thai und ich.
Es hat ganz gewaltig geschaukelt, ich habe nur sehr krampfhaft da oben gesessen und gehofft, daß ich nicht runterfalle.

Nach endlos langer Zeit (wahrscheinlich 10 Minuten) kam dann ein Aussichtspunkt, an dem die obligatorischen Fotos gemacht wurden, auf denen ich relativ locker Elefantenreitenda oben sitze, aber es bewegte sich ja auch nichts, und ich dachte, es ginge wieder zurück. Pustekuchen.

Andere Richtung, noch mindestens stundenlang durch irgendeinen langweiligen Wald in einem zu-Fuß-wäre-ich-schneller Tempo.

Gut, das ist vielleicht der Sinn eines solchen Rittes, aber mir haben die ersten paar Minuten eigentlich gereicht.
Am Ende wollte der Thai noch einen Tip.
Ich gab ihm 10 Baht, er schaute mich verächtlich an und hätte mir das Geld, glaube ich, am liebsten vor die Füße geschmissen.
Scheint wohl mehr gewöhnt zu sein, aber 10 Baht waren mal 50 Pfennige und wir sind hier schließlich nicht in Amerika.
Trinkgeldmäßig.
Fazit : Würde ich nicht noch mal machen, so einen Ritt, aber so kann ich das dann auch auf der To Do Liste abhaken.

 

 

Ich habe mir u.a. noch die Fähre in Nathon angesehn, mit der man hier wegkommt.
War gerade Ankunft, jede Menge Rucksäcke kamen mir entgegen.
Die beste Zusammenstellung war Rucksack mit Louis Vitton Täschchen dabei.
Sah klasse aus.
Mae Nam und Bo Phut habe ich mir noch angesehen, von hier aus gehen auch die Fähren zu den anderen Inseln. Schöne Strände, wenn die Sonne scheinen würde, und nicht ganz so überlaufen.
Hier konnte man auch den einen oder anderen Bäckpäcker sehen.
Als ich am Flughafen war, bin ich abgebogen, um vielleicht ein Flugzeug filmen zu können, bei Start oder Landung.
War aber gerade nix.
Zwei Backpacker-Paare kamen mir entgegen.
Als ich ins Auto einsteigen wollte, hörte ich, wie die 4 gerade mit dem Taxifahrer einen Kurs aushandeln wollten.
Ich ging hin und irgendwie hat alles dann so geendet, daß ich alle 4 eingepackt habe, die Säcke, also die Ruck- und die Kerle auf die Ladefläche, die Damen in den Innenraum und alle nach Lamai gefahren habe.
Sie hatten ein Buch mit, in dem stand, das alle Backpacker nach Lamai müßten und Chaweng nur für TUI's wäre.
Es kam denen wohl nicht so ganz geheuer vor, wieso da jemand "zufällig" am Flughafen ist und dann einfach so die Leute irgendwohin fährt.
Da könnte ja werweiswas passieren.
Macht das bloß nicht wieder, Leute.
Wer weiß, an wen ihr dann geratet.
Jedenfalls habe ich die 4 dann in Lamai abgeliefert, irgendwo downtown, habe 1000 Danke gekriegt und ausnahmsweise mal meinen Wäppseitennamen rausgerückt.
Liebe Leute, wenn ihr also mal hier vorbeikommt, erzählt doch mal, wie es euch so ergangen ist im Urlaub. Und was ihr bei der Fahrt so gedacht habt.....
Ich hab mir einfach einen Spaß daraus gemacht, meine Inselrunde war sowieso zu Ende und Sprit war auch noch genug im Tank.
Muß ja leer werden.
Der Liter kostet übrigens 17 Bärte, also etwa 40 Cent.
Die Thai's scheinen gar keine Steuern drauf zu erheben.

 

 

Ich Big Buddha Koh Samuiwar noch beim Big Buddha, hatte aber wieder eine kurze Hose an. Bin zwar bis zur Treppe gewesen, aber nicht reingegangen. Das konnte keiner der ca. 10 Thai's, die da standen, verstehen. Go in....i make picture from you...Ich bin aber stur draußen geblieben und erntete nur Kopfschütteln.

Auch der dabei stehende Mönch lächelte nur verständnislos.Soviel zum Thema lange Hosen....

Der nebenan liegende Big Buddha Beach ist sehr schmal, das Wasser eher braun als blau. Es gibt zwar Übernachtungsmöglichkeiten und einige Restaurants, aber besonders gefallen hat es mir nicht.

Ansonsten verlasse ich vielleicht definitiv morgen die Insel.Entweder auf die einfache Tour (mit dem Flieger) oder auf die schwere Tour (schwimmen). Nein, mal sehen.

Es regnet im Moment nicht nur hier, sondern auch in Krabi und Phuket mit der Vorhersage, daß es so bleibt in den nächsten Tagen. Also lasse ich mich ab morgen woanders naß machen..

 

Ein Foto nur für Andrea

nicht wegen mir, wg. der Suppe....

 

 

Was mir noch auffiel :

Moped Nr. 1 : Zwischen 2 Strassenblocks passen genau 57 Mopeds, nebeneinander aufgestellt.
Moped Nr. 2 : Mutter mit 2 Kindern und einem Kühlschrankgroßen Karton auf dem Gepäckträger telefoniert während der Fahrt mit dem Handy.
Moped Nr. 3 : Mutter und 4 Kinder auf einem Moped.

Gestern Abend hab ich mal ein anderes Bier als Singha probiert : Chang. Wie sagte schon Herr F. aus S. vor ein paar Jahren : Schmeckt auch Chang. Genauso isset. Ist aber billiger als Singha. Vergleichbar ungefähr mit einem Gesöff namens Felskrone, das es früher für etwa 4 DM pro Kasten gab, in der Zeit, als ich beim Bund war.

Die ganzen Sachen, auf die man hier Rücksicht nehmen sollte, sind nicht so wild hier.

Wenn dir also ein Thai mit kurzen Hosen, der die Beine übereinandergeschlagen hat, die Hand gibt, dann glaubst du nicht mehr alles, was dir vorher gesagt wird.

Entweder die Schärfe des Essens hat hier nachgelassen oder meine Geschmacksnerven sind halbtot. Es schmeckt alles toll, aber so richtig scharf ist es nicht.

Das mit den fehlenden Garküchen stimmte übrigens nicht, man muß nur lange genug aufbleiben. Nachts ist hier alles voll.

Die Dame aus Schwaben, die ich im Flugzeug kennengelernt habe und mit der ich gerne mal Heuschrecken essen gegangen wäre, habe ich ( leider ??? ) nicht wiedergesehen.

Jemand hat gefragt, wie es denn mit der erhöhten Polizeiwachsamkeit wäre.

Keine Ahnung, es sind welche da, aber ob mehr als vorher weiß ich nicht, weil ich vorher ja nicht hier war.

So 10 Police Leute stehen hier immer rum nachts...

Das Auto habe ich abgegeben, bin genau 300 km gefahren, davon war eigentlich die Hälfte schon überflüssig, weil ich da schon alles gesehen hatte und eben doppelt gefahren bin, hätte ja was übersehen haben können.

Im nächstbesten Internet - Cafe - Travel - Agency - Laden habe ich gefragt, wie ich am besten nach Krabi komme.
300 Baht. Ferry and Bus. 7:30 or 12:30 ?
12:30.
Have to pay for Minibus to Nathon. 50 Baht
OK.

Hatte ich schon irgendwo erwähnt, das alle Touren, die ich vorhatte, nach Koh Pha Ngan, Koh Tao, Koh Taen, Koh Matsum und Koh Wasweißichnochalles wetterbedingt ausfallen und aufs nächste Mal verschoben werden ?

Klar, ich wußte vorher, daß im November Regenzeit auf Samui ist, aber wenn diese Regenzeit aus wenig Regen, aber ständiger Bewölkung besteht, wirkt der ganze Urlaub irgendwie nicht. Ohne Sonne wirken Strand, Palmen und alles andere irgendwie grau.

12 Stunden Regen und 2 oder 3 Stunden Sonne wäre ok gewesen.

Also: nächstes Ziel - Krabi

Vorher kommt aber noch ein Bericht über das Nightlife.

 

 

vorherige Seite

 

nächste Seite

[Asien] [Thailand] [Phuket 2534] [Thailand 2545] [Dubai] [Sri Lanka] [Borobudur]