Florida - 1. Woche

Eine Woche vor dem Abflug hat Rüdiger gefragt, ob ich ihn mitnehmen würde. Natürlich, zu zweit macht es Am Bochumer Hauptbahnhofbestimmt mehr Spaß und wenn Uli schon nicht mitkommen kann........

Abflug 10:45, eine sehr schöne Zeit. Leider sind aber die Autobahnen des Ruhrgebiets speziell morgens immer recht verstaut, ich habe deshalb des Rail & Fly Ticket der Air Berlin in Anspruch genommen und bin mit den Zug nach Düsseldorf gefahren. Mal ganz was anderes. UIi hat mich zur Bochumer Hauptbahnhofsbaustelle gefahren. Schade, daß sie nicht mitkommen kann....

Abfahrt in Bochum um 7:56, Ankunft um 8:31. Zwar etwas früh, aber bei den anderen Verbindungen wäre ich entweder eine Stunde unterwegs gewesen oder hätte in Duisburg umsteigen müssen.

Nach diversen Kontrollen, Rüdiger durfte u.a. seine Schuhe nachröntgen lassen, war um 11:15 Abflug. Das Handgepäck wurde vor dem Gate durch hochheben nachgewogen und einige Leute zurückgeschickt, weil es zu schwer war. 6 erlaubte Kilo. Da nützte es auch nichts, daß sich beschwert wurde, das doch 2x32 Kilo erlaubt wären. Koffer ist Koffer und Handgepäck ist Handgepäck. Einige mußten umpacken, das Übergewicht wurde separat eingecheckt, fragt mich aber nicht, wie das vonstatten ging.

Mein Trolley war auch viel zu schwer, ich habe gesagt, daß ich ein paar Kilo bei Rüdiger in den leichten Rucksack umpacken würde und durfte passieren. Aber verratet das nicht weiter......

Die Maschine war nicht voll, wir hatten jeder 2 Plätze, ein einziger wäre auch nicht möglich gewesen. Sitzplatzabstand 76,2 Zentimeter nach LTU - Angaben, das ist für Flüge bis 2 Std. vielleicht gerade noch akzeptabel, für fast 10stündige nicht. Eigentlich ist es sogar eine Frechheit, so etwas anzubieten. Ein normales Sitzen wäre Rüdiger freut sich, daß wir eine 4er Reihe für uns beide habenfür mich nicht möglich gewesen. Ist das wieder der berühmte Standard europäischer Chartermaschinen?

Ca. 80% der Mitflieger waren Rentner, fast jedem musste gezeigt werden, wie die Toilettentür aufgeht. Flugzeit 9:30, als Film war “Troja” und ein alter Schinken namens “Dave” zu bewundern. Kopfhörer kosten 2,50 €. Immerhin waren die nichtalkoholischen Getränke umsonst und es gab 2 x genießbares Essen.

In Ft. Myers wurden wir mit deutschen Schildern und deutscher Begrüßung empfangen. Die Leute, die nach Miami weiterfliegen wollten, durften zuerst aussteigen, damit der Aufenthalt der Machine nicht zu lange dauerte. Sie sollten deshalb als Erste zur Einreisekontrolle. Für ca. 300 Personen waren 6 Immigration Officers anwesend, die den Rentnern erst erklären mußten, was sie zu tun hatten, nämlich die beiden Zeigefinger auf die Fingerabdruckmaschine legen und für ein Foto freundlich zu lächeln. Es dauerte schlappe 80 Minuten, bis wir endlich draußen waren.

Ich weiß, daß viele Leute wegen dieser zusätzlichen Maßnahmen nicht mehr nach Amerika fahren wollen. Mir macht es nicht aus, mir ist es egal, welche meiner Daten in irgendwelchen Ländern gespeichert werden. Ich habe eine Kredit- und eine Paybackkarte, damit kann sowieso jeder Schritt, den ich tue, nachverfolgt werden, ich habe meinen persönlichen George Orwell bereits akzeptiert. Datenschutz? Da lache ich drüber.

 

Die Autovermietung, mal wieder Alamo, über billiger-mietwagen.de gebucht, war auf der anderen Straßenseite, wir sind zu Fuß rübergegangen. Drinnen war fast das Chrysler Sebringgesamte Flugzeug versammelt, wieder Rentner, die nicht wußten, was sie gefragt wurden oder Leute, die 4 Fahrer für einen Kleinstwagen anmelden wollten, die alle unterschreiben mußten, bis sich endlich aufklärte, daß 2 der 4 erst in 2 Wochen nachkommen. Wartezeit insgesamt weitere 60 Minuten. Immerhin bekamen wir ein halbwegs vernünftiges Auto, einen Chrysler Sebring. In Deutschland heisst er Stratus. Einen PT Cruiser habe ich abgelehnt, der wäre viel zu klein gewesen. Aber auch bei diesem gab es einen Nachteil: Mein Koffer passt nicht in den Kofferraum. Der ist zwar relativ groß, aber für einen Hartschalenkoffer ungeeignet.

Naja, ich wollte schon immer mal offen mit Koffer auf dem Rücksitz durch die Gegend schaukeln. Das Erste, das mir auffiel: Da wollte mich jemand widietereder einmal dazu anhalten, mich anzuschnallen, ein kleines rotes Männchen im Armaturenbrett. Nicht nur einmal oder zweimal, volle 4 Minuten hat er geblinkt und gepiept, bis er endlich aufgab. Und nach einem Stop, z.B. an einer Ampel, fing er wieder von vorne an. Wir haben ihn “Dieter” genannt, ab jetzt ist er unser ständiger Begleiter, vor allen Dingen im Stadtverkehr.

Rüdiger hat keinen Führerschein mitgenommen, das habe ich aber erst erfahren, als ich ihn bei der AutoHooters Fort Myersvermietung als Fahrer eintragen lassen wollte. Egal, ich fahr ja gerne...

Ein Kabel zum Überspielen seiner Fotos auf mein Laptop hatte er vergessen, wir haben daher viele Fotos doppelt gemacht, das wird hinterher eine schöne Arbeit, alles für diesen Reisebericht und eine Picture-CD zu sortieren.

 

Wir haben uns ein Zimmer im BEST WESTERN Airport Inn genommen, direkt an der Brücke nach Sanibel, sind noch für eine Clam Chowder und ein Philly Cheese Steak für mich und Hot Wings mit Bohnen für Rüdiger nach Fort Myers Beach ins Hooters gefahren und nach einem Absacker an der Motelbar, an der noch keine Ergebnisse der Wahl vorlagen, ging es recht früh ins Bett....

Da wir beide nicht die Absicht haben, den 1. Platz in der Nahrungskette abzugeben, wird nicht nur gegessen, sondern auch darüber geschrieben und zusätzlich gezeigt, was wir so alles in uns hineingenossen haben. Rüdiger hat am ersten Abend angefangen, unser Essen zu fotografieren, wenn ihr auf den Namen des Essens klickt, könnt ihr sehen, was es war bzw. wie es aussah.

no one deals like we do! 

[Amerika] [USA] [Infos] [Reiseberichte] [Routenplanung] [Hawaii] [Mietwagenbuchung] [Zimmerbuchung]