Rückflug

18. Tag - Rückflug

LAXZurück ins Land, in dem wir uns eine neue mit Schmink- und Frisörkunst runderneuerte politische Führung angela-cht haben. Nach dem letzten amerikanischen Frühstück bei Denny’s, wir saßen ausnahmsweise an der Theke, direkt hinter den Köchen und konnten hautnah erleben, wie die Pancakes rund und die Mirroreggs overmedium werden, habe ich die Jungs um kurz nach 11 am Flughafen abgesetzt und das Auto zurückgebracht. Mit gefahrenen 99 Meilen. War aber keine Absicht, sondern Zufall, dass keine Zusatzkosten entstanden, weil wir die erlaubten 100 Meilen pro Tag überschritten hätten. Als ich wieder am Tom Bradley Terminal ankam, standen die anderen bereits vor dem Air Berlin Check-In, das von einer Art Schulklasse bevölkert wurde, die sich dann aber als Jugendchor herausstellte.

 

Alle Los Angeles Airport RestaurantKoffer wurden von einem einzigen Security Mann vor allen Augen geöffnet und mit einem Teststreifen nach Sprengstoff untersucht, es lohnt sich also, die schmutzige Unterwäsche und die Pornohefte ganz nach oben zu legen, damit jeder sieht, was man für einer ist. Am Schalter muss man seinen Koffer identifizieren und selbigen dann auf keinen Fall anfassen. Das machen die fleißigen Airport Mitarbeiter. Wie schon des Öfteren gesagt: DIE SPINNEN - DIE AMIS......

Ich hatte in den letzten Tagen vergessen, bei Air Berlin wg. einer Sitzplatzänderung anzufragen, die Plätze A&K bei den XXL-Seats sind, wie mir bei der Hinreise aufgefallen war, nicht wirklich gut und ich hatte 36 K vorgebucht. Auf Nachfrage bekam ich 36 C, der noch frei war und wo man die Beine wirklich noch ausstrecken kann.

Dann ging es durch mehrere Kontrollen zum Gate, wo der Jugendchor mehrere Lieder zum Besten gab, die aber erträglich, weil kurz, waren.

 

Erwartete Flugzeit: 10:35, also eine Stunde kürzer als der Hinflug.

Die FlugzeugbesatzungLTU in LAX war, bis auf 2 Ausnahmen, komplett männlich, süße Jungs. Auch mein Nebenmann schien andere sexuelle Interessen zu verfolgen als ich, er lächelte den Steward so an, dass ich schon dachte, die beiden verschwinden gleich irgendwo für ein paar Minuten. Die haben sich auch gleich geduzt.

Schweinebraten oder Pasta? Ich nahm Pasta, mein Nebenmann schaute erst verständnislos, nahm dann den Schweinebraten.

Was hast du denn genommen? Den Mastdarm?

MASTDARM??????

Ja, Schweinebraten oder Mastdarm...

Ich hab mich kaputtgelacht, selten so ein Missverständnis miterlebt. Pasta - Mastdarm, im lauten Flieger kann es sein, dass man da etwas falsch versteht.

Ihm wurde anschließend eine Portion Pasta angeboten, er bekam extra Käse und 2 zusätzliche Stücke Käsetorte mit Erdbeersoße. Ich wurde nicht beachtet. Merke: Mit dem richtigen Augenaufschlag bekommst du alles. Bei Stewardessen klappt das allerdings nicht bzw. nur selten......

HumphreyDas wars.

Danke für’s Mitlesen.

Ihr und Euer Humphrey.......

 

 

Mein Dank an Rita, die eine Woche lang mit Kira walking the Dog gewesen ist und Dank von den anderen an mich, dass ich mich als Journey Leader betätigt habe....

 

 


Größere Kartenansicht 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Amerika] [Hot Creek] [Alabama Hills] [Death Valley] [Las Vegas] [Las Vegas] [Day Of Thunder] [US95] [San Diego] [Last Days] [L.A. Spotter] [L.A. Downtown] [Rückflug] [Fazit] [Preise] [Letzte Seite]