Miami South Beach

vorherige Seite

nächste Seite

Kinder, wie die Zeit vergeht. Es ist kaum zu glauben, dass dies schon unsere neunte Metal-Kreuzfahrt ist. Was gibt es auch besseres, als dem deutschen Winter wenigstens für eine kleine Zeit lang zu entfliehen. Und diesmal hat es sich richtig gelohnt, wir sind elegant um zwei Wochen Schneeschippen herum- und bei bestem Wetter wieder zurückgekommen.

Düsseldorf – Miami
Ich glaub ja nicht an Zufälle. Tut ja keiner. Aber behauptet wird immer dann, wenn man am Flughafen einer genaueren Kontrolle unterzogen wird, das würde per Zufallsgenerator entschieden, wen’s trifft. Wenn das so wäre, müsste es Volker so oft treffen wie mich. Oder mindestens 1/3 zu 2/3. Aber es sind nicht mal 25:75. Volker: 0, Uli: 100. So sieht’s nämlich aus. Wenn es zu genaueren Kontrollen kommt, trifft’s immer mich. Ob nochmaliges Abtasten, Sprengstroffabstrich, Schuhe extra oder Handgepäckdurchsuchung – immer nur bei mir.
Und auch diesmal wurde ich nicht verschont. Ich hatte die berüchtigten 4S (Secondary Security Screening Selection) auf dem Ticket. War mir gar nicht aufgefallen, das Ticket wird einem ja immer im Reisepass zurückgegeben, und wurde in der Sonderzone vor unserem Gate wieder mal geschickt von der Herde getrennt. Der Polizist, der mich ins Filz-Zelt begleitete, war sehr nett, versuchte sich noch an Small-Talk, aber die Kontrollösen haben sicher in einem russischen Frauengefängnis gedient. Der Zeltvorsteher meinte, ich sei eine „1“ während sich die eine der beiden Schnüffeltanten ihre Handschuhe überzog. Die andere machte sich währenddessen über meinen Rucksack her. Ich rechnete schon mit „Hose runter und nach vorne beugen!“ wurde stattdessen aufgefordert mich zu setzen und die Schuhe auszuziehen. Die Rucksackdurchsucherin schnappte sich die Wasserflasche, die ich eben noch für unverschämte 3€ gekauft hatte, um sie auf Sprengstoff zu untersuchen. Die andere fingerte an meinen Schuhen rum und meinte, ich wäre fertig und könne gehen. Guter Witz. Erst wieder Schuhe anziehen und dann meine Siebensachen wieder im Rucksack verstauen, die samt Pass und Flugtickets auf dem Tisch verstreut lagen. Während ich das tat, kam ein weiterer Mann hinzu und wollte mich kontrollieren. Nicht nur unfreundlich, sondern auch inkompetent, meine Lieblingsmischung.

Der Flug mit Delta war dagegen angenehm, das Personal freundlich, die Umsteigezeit in Atlanta mit 90 Minuten aber deutlich zu kurz. Warum beim Transfer noch mal das Handgepäck kontrolliert wird, ist mir unverständlich.
Wenn die Fluggesellschaft eine Verbindung mit 90-minütiger Umsteigezeit anbietet heisst das, dass es möglich ist in dieser Zeit alle Einreiseformalitäten zu erledigen und es bis zum Abfluggate zu schaffen. Bisher gab es da in Atlanta auch nie Probleme, aber wir waren auch 10 Jahre nicht mehr dort. Damals gab es zwischen den Terminals noch keine Handgepäckkontrollen - und die nehmen viel Zeit in Anspruch. Nach der Immigration und Kofferabgabe standen wir vor einer Menschenmenge von geschätzt 500 Personen und ich fragte eine Airportmitarbeiterin, wo wir diese Schlange denn umgehen könnten da wir eine “very short connection time” hätten. Sie zeigte uns einen Weg zu einem engen Gang, durch den wir angeblich schnell zum Ziel kommen würden. Dort standen ca. 100 Leute vor uns. 5 Minuten lang tat sich gar nichts, die Zeit wurde immer knapp und knäpper. Also sagte ich Uli, sie solle immer hinter mir her gehen und wurschtelte mich mit lautem “short connection time” durch die Menge, alle Unmutäußerungen der anderen Wartenden ignorierend. So kamen wir bis knapp vor die Handgepäckdurchleuchtungsapparaturen, waren nach 10 Minuten durch - sogar Uli wurde nicht gesondert kontrolliert - und waren dann nach einer Fahrt mit dem People Mover zum Abflugterminal 1 Minute vor dem geplanten Boarding am Gate. Beim nächsten Mal machen wir lieber 3 Stunden Pause, ist weniger stressig und man kann sich noch ein Bierchen trinken. Oder wir steigen in Europa um.
Nonstop nach Miami wäre natürlich noch besser, aber seit Air Berlin nicht mehr fliegt und Eurowings unglaubliche Preise fordert.....

Unser Weiterflug nach Miami verzögerte sich etwas, erst war’s das Fehlen des Fahrzeugs, das uns aus der Parkposition schiebt, dann der Computer und schließlich wieder das Schiebfahrzeug. Das war uns schon beinahe egal. Noch knapp zwei Stunden, dann sind wir in Miami, und nur das zählt.

Miami
Sobald wir hier auf die üblichen verdächtigen und bekannten Gesichter stoßen, das große Hallo und die Wiedersehensfreude, ist die Anreise so gut wie vergessen. Wir genießen das Wiedersehen, das Wetter, den Strand und die Getränke. Es gibt sogar welche, die die diesjährige Kreuzfahrt nicht mitmachen und die trotzdem nach Miami gekommen sind.

 

Sobald wir hier auf die üblichen verdächtigen und bekannten Gesichter stoßen, das große Hallo und die Wiedersehensfreude, ist die Anreise so gut wie vergessen.

Die Beachparties sind wieder schön. Die inoffizielle ungeplante deutsche ist kleiner als sonst, dafür ist das Wetter perfekt und die Stimmung auch.

inoffizielle ungeplante deutsche Beachparty

Die offizielle geplante amerikanische ist voll von unbekannten Gesichtern, wird von Drohnen gefilmt und irgendjemand hat sogar ein Werbeboot gebucht, das am Strand auf und abfährt und auf einer riesengroßen Leinwand unsere Bands ankündigt.
Volker findet, fünf Tage Miami wären zu lang und auch zu anstrengend. Ich denke, es sind ja nur vier Tage und ich kann die Zeit gut gebrauchen um mich zu akklimatisieren und auszuruhen. Auf dem Schiff haben wir dazu nämlich keine Zeit.

"offizielle" Beachparty. Das Bild hat Michael von foto-jagla.de/ geschossen

 

 

Die abendliche Party im Hotel Clevelander liessen wir ausfallen. Ich war zwar kurz da, fand aber fast nur mir unbekannte Gesichter vor, dazu ungenießbares IPA - dann lieber noch auf ein paar Pitcher Yuengling ins Alibi......

Hotel Clevelander Miami

vorherige Seite

 

nächste Seite

[70000 Tons of Metal] [70.000 ToM 2011] [70.000 ToM 2012] [70.000 ToM 2013] [70.000 ToM 2014] [70.000 ToM 2015] [70.000 ToM 2016] [70.000 ToM 2017] [70.000 ToM 2018] [70.000 ToM 2019] [Impressum]