Cala Son Xoriguer

vorherige Seite

nächste Seite

Die hotelnächste Badebucht Cala Son Xoriguer (Bucht des Turmfalken), ein paar Meter pferdebeäppelten Weges entfernt, ist zwar nicht groß und auch nicht sehr schön, verfügt aber über schönes, klares mit einem Hauch von Türkis versehenes Wasser. Leichter Wellengang macht das Badevergnügen perfekt.

Cala Son Xoriguer

Und wenn der Angler sagt, die Fische beißen, meint er sicher nicht in die Füße. Das ist schon komisch, kitzelt manchmal und tut auch schon mal weh.

Cala Son Xoriguer - die Fische beissen

Cala Son Xoriguerr - schnorchelnderweise

Nur die Quallen stören das Vergnügen. Auch, wenn sie recht klein sind, sind sie mir nicht geheuer und ehe wir es uns versehen, streift eine Volkers Arm, der daraufhin dick anschwillt, sich verfärbt und schmerzt. Mit erster Hilfe vom Strand und mitgebrachter Anti-Itch-Creme aus dem Walmart sieht die Verletzung tags darauf schon bedeutend besser aus und schmerzt nicht mehr.

Eine quallende Narbe

Direkt am Strand gibt’s viele gar nicht mal so kleine Fische. Nicht bunt, wie in der Karibik, aber lecker sehen sie aus. Kann ich mir gut auf dem Grill vorstellen, die kleinen Wadenbeißer.

Cala Son Xoriguerr - schnorchelnderweise

Um uns herum wird viel Deutsch gesprochen, am Häufigsten Schweizerdeutsch, zu dem wir Untertitel benötigen würden, ein bisschen Englisch, Holländisch und Dänisch ist auch dabei. Die Kinder sind fast alle blond und am Strand sieht man ein paar nackte Brüste und viele knappe Badehosen.

Warum wir nicht oben ohne schnorcheln? Seit wir uns den Rücken auf Curaçao verbrannt haben sind wir mit UV-Shirts unterwegs, die uns vor der Sonne schützen.

im Bild weder knappe Badehosen noch nackte Titten zu sehen

 

 

Ach, was haben wir es schön! Ich sitze frisch geduscht auf unserem Balkon, trockne so vor mich hin und schaue aufs Meer und auf diesen tollen Baum, der sehr malerisch in mein Blickfeld gewachsen ist. Auf dem Wäscheständer trocknen unsere Badesachen und ich schnabuliere ein kühles Bierchen gegen den ersten Hunger. Volker legt Latin Musik auf, während wir uns überlegen, was und wo wir essen wollen.

schaue aufs Meer und auf diesen tollen Baum

Das ist übrigens unsere einzige Sorge: Was wollen wir essen, vierzehn Tage lang ♫.
Unser Hotel bietet Buffet für 18 € an, fußläufig gibt’s ein paar Restaurants direkt am Meer und rund um die Marina gibt’s noch ein paar mehr. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. Zwischendurch machen wir es uns aber auch gerne mit Brot, Schinken, Pastete, Rotwein oder Sangria auf unserem Balkon gemütlich. Und soll ich euch was sagen? Das ist anstrengend.

Zwischendurch machen wir es uns aber auch gerne mit Brot, Schinken, Pastete, Rotwein oder Sangria auf unserem Balkon gemütlich

Das ist so anstrengend, dass ich nachmittags auf der Poolliege einnicke, spätestens um zehn Uhr einschlafe und morgens fast die Frühstückszeit, die um halb elf endet, verschlafe.

Das ist so anstrengend, dass ich nachmittags auf der Poolliege einnicke

vorherige Seite

 

nächste Seite

[Deutschland] [Danmark] [France] [España] [Fuerteventura] [Mallorca] [Tenerife] [Malaga] [Menorca] [Europatour] [Europatour 2] [Hellas] [Österreich] [Koninkrijk België] [Schweiz] [Impressum]