Aztec Arches

Die Arches liegen nördlich von Aztec

Die Aztec Arches hat mein Freund Gerd besucht. Hier sein Bericht:

Auf der US550 ging es dann weiter Richtung Durango. Die Arches liegen nördlich von Aztec rechts und links der US550.
Zuerst fuhr ich zum Cox Arch, der auch Anasazi Arch genannt wird. Den Wagen stellt ich in der Nähe einer Pumpenstation ab. Zuerst ging es in einem Wash entlang. Auch ein paar schöne Felsen gab es hier zu sehen.

Es Cox Archist nur ein kurzer Hike, aber man muss eine etwa 3,5/4 Meter steile Wand hochklettern. Ein paar Äste/Baumstämme gab es, um das erste Stück zu überbrücken. Die letzten 2 Meter waren aber für mich zu schwierig. In einer Felsspalte fand ich keinen Halt, um hinauf zu kommen. Am Rand gab es zwar ein paar kleine Stufen, wo man eventuell nach oben kommt, aber man kann auch leicht abrutschen. Wenn man da abrutscht, geht es ca. 6 Meter nach unten. Das Risiko war mir zu hoch. Von hier konnte man den Arch sehen, leider nur den oberen Teil.

Nach Pillar Archeinem Foto kletterte ich an den Ästen wieder hinunter und ging etwas enttäuscht zum Auto. Bei den anderen Arches war ich erfolgreicher. Ich fuhr zuerst wieder Richtung Aztec und dann auf der 173 nach Osten zu einem kleinen Gebiet, in dem drei kleine Arches sein sollten. Den Wagen sollte man bei einer Pumpenstation abstellen. Als ich ankam und aus dem Wagen stieg, verschlag es mir fast den Atem. Es roch fürchterlich. Schilder warnten vor Gasen und man sollte sich auch keine Zigarette anzünden. Die Arche sind relativ klein und einige sind es meiner Meinung auch nicht Wert, das man ein zweites Mal hinfährt. Der Pillar Arch ist etwa 90 Meter nordöstlich der Pumpe.

Outcrop Arch

Es roch hier immer noch nicht gut und deshalb fuhr ich in die Nähe des Outcrop Arch, der sich ca. 200 Meter südlich der Pumpe befindet.

Outcrop Arch

Hier irgendwo sollte er sein

Dann fuhr ich weiter zum nächsten Arch. Hier irgendwo sollte er sein, etwa 400 Meter südwestlich der Pumpe

Alien Arch

Nach einigem Suchen fand ich ihn, den Alien Arch.

Ein Loch ist im Felsen.....

Hier fand ich auch einen Felsen mit einem Loch.
 

Ein paar nette Hoodoos am Wegesrand

Dann fuhr ich zur 173 zurück und weiter nach Osten zum nächsten Arch-Gebiet, den Pilares Canyon. Auf der Suche nach Arches kam ich auch an schönen Felsformationen bzw. Hoodos vorbei.

Pilares Canyon

Im Pilares Canyon ist auch der Petroglyph Arch. Ich war zwar schon einmal dort gewesen, aber ich hielt trotzdem noch einmal an. Der Arch und die Felszeichnungen sind nicht das, was einem vom Hocker reißt.

die Felszeichnungen sind nicht das, was einem vom Hocker reißt

Aber hier gab es ein paar interessante Felsformationen

Aber hier gab es ein paar interessante Felsformationen.

Aber hier gab es ein paar interessante Felsformationen

Rooftop Arch

Der sehenswerteste der Arche in dieser Gegend ist neben dem Cox Arch der Rooftop Arch. Am Rooftop Arch fuhr ich zuerst vorbei. Fahren und gleich zeitig die Felswände absuchen ist manchmal recht schwierig, da kann man schon mal etwas übersehen. Auf der Rückfahrt habe ich ihn dann entdeckt und bin zur Felswand gegangen.

Rooftop Arch

Auf den Felswänden sind immer wieder interessante Felsformationen zu sehen.

Hat der schon einen Namen?

Nicht weit entfernt entdeckte ich einen weiteren kleinen Arch. Hat der schon einen Namen?

Peephole Arch

Auf der Rückfahrt zur 173 entdeckte ich noch den Peephole Arch.

Die ganze Geschichte dieses Tages kannst du hier nachlesen.

Jetzt geht’s weiter nach Arschisowieso.....

Wenn Ihr Fragen zu den Locations habt, die Gerd hier als Gastautor veröffentlicht hat, dann schreibt ihm einfach. Er hilft Euch gerne weiter. Einzelheiten gibt’s hier.

 

[Hoodoos and more] [Hoodoo You Do] [Hoodoo You Two] [Das Wetter] [Vorspann] [El Paso] [New Mexico] [Navajo County] [Navajo Country 2] [Page] [Death Valley] [Las Vegas] [Hoodoo Movie]