Freedom Trail

Das Auto wurde heute kurz genutzt, um zum Frühstück ins nahegelegene IHOP zu fahren. Die strawberrygeschmückte Belgian Waffle schmeckte aber nicht so gut wie vorgestern in Kennebunkport. Das Strawberry Stuffed Crepe gibt es erst seit kurzem und schmeckt sehr lecker, mit viel Sahne und als Käse bezeichnetem Pudding. Natürlich gab es Spiegelei, Bratkartoffeln usw dabei.
Anschliessend ging’s wieder zurück zum Hotel und mit dem Shuttlebus zum Airportbahnhof, von wo wir, wie gestern, in die City fuhren und unseren eigenen Freedom trailten.

Boston T

Als erstes waren wir im Visitor Center gegenüber des Old StateHouses, um einen Stempel und eine Broschüre zu holen, dann spatzwandelten wir in die alte City Hall, in der jetzt ein Steakhaus untergebracht ist und weiter durch diverse Gassen und Strassen nach Irgendwo im Nirgendwo. Also überall da hin, wo kein Strich auf dem Bürgersteig war. Im Langham Hotel wärmten wir uns in der Lobby eine Stunde lang auf und beobachteten Leute. Spannend, sehr viel interessanter als ne DokuSoap.

Boston Old City Hall

In der Nähe der Faneuil Hall grummelte es schon langsam wieder in unseren Mägen, wir testeten deshalb ein paar Proben im Faneuil Hall Marketplace und dann das Bier im Nachbau der Cheers Bar. Mittlerweile haben wir uns darauf geeinigt, nur noch Budweiser zu trinken, weil es das Bier mit dem geringsten Widerstand ist bzw. ein neutrales Bier, das keine merkwürdigen Beigeschmäcker hat wie die meisten der in den vielen Microbreweries gebrauten. also ohne Himbeer-, Pfefferminz- oder verbranntePfannengeschmack.

Quincy Market Colonnade

Die Bar war nett gemacht, aber seelenlos mit einem gelangweilten Barkeeper, der Ted Danson üüberhaupt nicht ähnlich sah. Da es auch noch zog wie Fish-Chowder, wechselten wir zu JJ.Donovan’s Tavern, einem Irish Pub mit Bluesmusik aus der Konserve und Bud aus der Flasche.
Warum waren wir nur in Kneipen? Es regnete, und das nicht zu knapp. Immerhin war der wichtige, weil landschaftlich schöne Teil des Urlaubes versonnt, da kommt es auf 2 Regentage am Ende nicht mehr an.

Cheers Bar Faneuil MArket Place

Den langsam aufkommenden Hunger löschten wir im Salty Dog - Seafood Grille & Oyster Bar mit einem panierten Haddock Filet und einer Lobsterman’s Casserole mit vorheriger Clam Chowder, einer eher durchschnittlichen.
Nach 2 weiteren Bierchen im Hard Rock Cafe, wo sehr gute, uns unbekannte neue Rockmusik zu hören war, fuhren wir per Subway nach Wonderland und weiter mit dem Bus nach Hause.
Zum Abschluss noch Uli’s Kommentar zu Boston. Klick.

 

Salty Dog Oyster Bar Boston

Und weil diese Seite “Freedom Trail” heisst, kommen jetzt noch jede Menge Einzelheiten über Selbigen....

Freedom TrailFolge dem roten StrichDer Freedom Trail ist ein vier km die Bürgersteige entlangführender, roter Strich, der zu Stätten der US-amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung führt. Beginnend am Stadtpark, dem Boston Common, dem ältesten öffentlichen Park der USA, führt er nach Charlestown; dabei werden alle wichtigen 16 Stätte dieser geschichtlichen Periode durchlaufen.

 

Freedom Trail

1. Station und Start des Rennens: Boston Common, der älteste Stadtpark der Welt.

Das Wetter war heute so fotografenfeindlich, daß ich fast alle Bilder etwas nachbearbeiten, hauptsächlich erhellen musste. Das Eingangsschild zum Boston Common habe ich im Okinalzustand belassen.

Wie sie sehen sehen sie nichts.....

Boston Common Sign

2. Station: Das Massachussetts State House.

Erbaut von 1975-1798. Architekt: Charles Bullfinch, falls das jemand wissen will.....

Massachusetts State House

4. Station: Granary Burying Ground.

Der 1660 eröffnete drittälteste Friedhof der Stadt. Hier sind alle berühmten Männer Bostons begraben, Peter Faneuil, Samuel Adams - Brauereibesitzer, Peter Hancock - Computerspezialist, James Otis - Fahrstuhlführer & Paul Revere - Modeschöpfer.

Granary Burying Ground

5. Station: King’s Chapel - die erste anglikanische Kirche in Boston. Hier sind alle diejenigen begraben, die nicht auf dem oben beschriebenen Friedhof liegen.

King's Chapel

7. Station: Statue des am 17.1.1706 in Boston geborenen Benjamin Franklin an der ehemaligen City Hall, in der jetzt Büroräume und ein Steakhouse, Ruth’s Chris, logieren.

Benjamin Franklin Statue

 

 

8. Station: Old Corner Bookstore - fällt aus wg. Nebels.

9. Station: Das Old South Meeting House.
Einst das grösste Gebäude in Boston - heute ein Museum. 5 $ Eintritt.

Old South Meeting House

10. Station: Das 1713 erbaute Old State House, von dessen Balkon John Adams im Jahre 1776 die Unabhängigkeitserklärung verkündete.

Heute ein Museum. 5 $ Eintritt.

Old State House Boston

Die 11. Station, der Austragungsort des Boston Massakers ist ausgefallen.

12. Station ist die Faneuil Hall - ausgesprochen Fennell - und der Quincy Market. Für uns der liebste Platz in Boston, weil es hier unzählige Kneipen und Restaurants gibt.
Ein Gang durch den Faneuil Hall Marketplace kann Stunden dauern, es gibt mindestens 37 Läden, die Leckereien aus aller Welt anbieten.

Faneuil Hall

Bis zur nächsten Station geht’s vorbei an vielen Pubs, Tavernen, Restaurants und nach Klein Italien.

Bell in Hand Tavern

Das Paul Revere House haben wir uns nicht angesehen, aber immerhin war eine Statue des Hausbesitzers irgendwo im Weg. Im Hintergrund die Old North Church - eine 1723 erbaute Kirche, von deren Turm am 18. April 1775 ein wichtiges Signal gegeben wurde, als Paul Revere seinen berühmten Mitternachtsritt unternahm.

Mitternachtsritt - hört sich dramatisch und spannend an.

Old North Church

15. Copp's Hill Burying Ground ist ein Friedhof, der hoch über der Stadt auf einem Hügel liegt. Dieser diente den Britischen Truppen als Ausgangspunkt bei der Schlacht von Bunker Hill.

Man kommt hin wenn man den Berg hoch geht und dann am Eingang nach rechts.

Copp's Hill Burying Ground

 

Station 16 ist die USS Constitution, die man erst besichtigen kann, wenn man eine Gepäck- und Körperuntersuchung hinter sich gebracht hat.
Dieses Schiff, auch bekannt als Old Ironsides ist ein 1797 vom Stapel gelaufenen Segelkriegsschiff.

Besuchszeiten des Schiffes:
10 am - 5:50 pm
Geführte Touren ab 10:30 am, die letzte endet um 3:30 pm. Diese Touren dauern eine halbe Stunde.

USS Constitution

Station 17: Bunker Hill Monument - der erste öffentliche Obelix. Zwischen 1827 und 1843 zunächst in Charleston erbaut, später mit einer speziell dafür erbauten Eisenbahn zum jetzigen Standort transportiert.
Hier, auf dem Breed’s Hill fand die Schlacht um Bunker Hill statt. Da hat scheinbar jemand ein paar Namen durcheinandergebracht.

294 Stufen nach oben.

Bunker Hill Monument

Wo wir nicht waren: Am Boston Tea Party Ship, das ist nämlich 2000 abgebrannt und wird wahrscheinlich im Summer 2011 wieder eröffnet. eigentlich war schon der Sommer 2008 vorgesehen, aber es scheint zu dauern....

Boston Tea Party Ship

In der echten Cheers Bar waren wir auch nicht, obwohl ich davor stehe.

 

Das wars.....

Cheers Bar

 

 

[Amerika] [New England] [Niagara Falls] [Toronto] [Indian Summer] [Vermont] [New Hampshire] [Maine] [Boston] [Rooms]