Calhan Paint Mines

vorherige Seite

nächste Seite

6.6.2014 - 22. Urlaubstag
Lockeres auslaufen war heute angesagt, ca. 80 Meilen bis Denver mit einem kurzen Abstecher zu den Calhan Paint Mines. Nichts besonderes also. Und an so einem Tag erleben wir mein persönliches absolutes Highlight dieser Tour, völlig unerwartet. Mir waren zwar Bilder der Paint Mines bekannt - aber so hatte ich es mir nicht vorgestellt.
Noch ein letztes, kleines Highlight bevor es wieder nach Hause geht. In der Nähe von Colorado Springs liegt der Calhan Paint Mines Archeological District, ein im wahrsten Sinne überschaubares Loch in der Erde, die ansonsten recht unspektakulär ist und nicht ahnen lässt, was sich unter ihrer Haut befindet. Zwei Wanderparkpätze mit gut angelegten Wegen und ein Aussichtspunkt. Alles mit Ausrichtung auf den Einschnitt, dessen Grund aus Formationen und Wegen in den appetitlichsten Farben besteht: Brombeere, Mango, Himbeere, Pfirsich, Limone, Vanille und obendrauf schneeweiße Schlagsahne. Hmmm...

Wie kommt man hin? Ab Colorado Springs in nördlicher Richtung nimmt man die Ausfahrt 149 auf die E Woodmen Road. Auf dieser geht’s raus aus der Stadt bis nach ca. 15 endlosen Meilen eine T-Kreuzung kommt an der man links auf die 24 abbiegt und auf dieser bis Calhan fährt. Am Ortsende rechts auf die Yoda Street fahren, nach ca. 1,5 Meilen links abbiegen und bis zum Parkplatz fahren.

Calhan Paint Mines

Es gibt 2 Parkplätze, vom nördlichen sind es ca. 1 Kilometer Fußweg bis zu den bunten Minen, ab dem südlichen Parkplatz ist es etwas kürzer. Noch näher dran ist man ab dem Overlook zwischen diesen beiden Plätzen, hier braucht man nur auf einen Trampelpfad ins Tal gehen und schon ist man da.

Calhan Paint Mines

Das war uns aber zu einfach bzw. wir haben erst im nachhinein davon erfahren als wir nach unserer Wanderung die nähere Umgebung per Auto erkundet haben. Wir gingen deshalb bei eisigem Wind leicht bergauf durch sehr langweiliges Grasland.

Calhan Paint Mines

Nach 15 Minuten Fußweg waren wir am Ziel, die ersten kunterbunten Formationen waren zu sehen.
Please stay on designated Trails - das macht allerdings niemand, alle Besucher die da waren, ca. 30 Personen, gingen und kletterten kreuz und quer durch die bunte Landschaft.

Calhan Paint Mines

 

 

Wow, welche Formen und Farben - nur noch vergleichbar mit der White Pocket, aber viel leichter zu erreichen. Hier möchte ich stunden- oder tagelang durch das farbige Wunderland strolchen.

Calhan Paint Mines

Im Park gibt es zwei Loops, die sich in der Mitte treffen, man kann den Park also in einer großen 8 erwandern. Jedoch finden sich die schönen Felsformationen nicht überall, sondern dort, wo sich die beiden Loops treffen. Die schönsten und farbenfrohsten Formationen finden sich in dem 0,2 Meilen langen südlichsten Trailstück. Dieses Stück ist kein Loop, man muß denselben Weg zurück gehen, den man gekommen ist.
 

Calhan Paint Mines

Zur besseren Übersicht hier eine Karte, auf der man die Loops gut erkennen kann, die Felsformationen sind farbig gekennzeichnet.

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Calhan Paint Mines

Nach 2 1/2 Stunden konnten wir uns aus dieser wunderbunten Welt losreißen und machten uns auf den Weg nach Denver, der letzen Station des Urlaubes.
Fazit: Die Paint Mines waren neben der Fahrt zur Rainbow Bridge mein absolutes Urlaubshighlight, hier könnte ich immer wieder vorbei fahren wenn ich mal in der Nähe wäre....

 

 

 

 

vorherige Seite

 

nächste Seite

[Monuments] [Colorado] [Scottsbluff NM] [South Dakota] [Devils Tower] [Utah] [Arizona] [New Mexico] [Colorado] [ZimmerInnen]