Hoover Dam

Jeder Tourist, der länger als 1-2 Tage in der Stadt ist, will auch etwas besichtigen. Und da bietet sich der Hoover Dam an, weil er ganz in der Nähe ist. Nicht benannt nach Edgar J. Hoover, dem ehemaligen FBI-Präsidenten, der so gerne pinkfarbene Damenunterwäsche trug, sondern nach Herbert C. Hoover, dem 31. Präsidenten der USA.

 

Der eigentlich gedachte Name “Boulder Dam” wurde kurz vor der Präsidentenwahl geändert, um Mister Hoover zu einem größeren Bekanntheitsgrad zu verhelfen. Schon damals gab es merkwürdige Ideen im Wahlkampf. Präsident wurde dann allerdings Franklin D. Roosevelt, der den Damm auch gleich wieder in Boulder Dam umbenannte. Erst Präsident Truman veranlasste Jahre später, dass der Damm wieder den Namen des Präsidenten trägt, in dessen Amtszeit der Bau gestartet wurde.

Mittlerweile kommt man recht schnell hin, über die I-215 und I-515 dauert es ca. 30 Minuten. Am Wochenende länger, dann wollen alle den Damm besichtigen.

Erste Kommentare: Ist das alles? Da ist ja die Möhneseetalsperre größer! Und für sowas machen die extra ein Visitor Center? Dasselbe hat Uli im vorigen Jahr bei ihrem ersten Blick auf den Damm auch gesagt.

Das Visitor Center ist täglich außer Thanksgiving und Weihnachten von 9-17 Uhr geöffnet

Weitere Einzelheiten kannst du hier nachlesen. Warum soll ich alles einkopieren....

 

Die so genannte Discovery Tour ins Innere der Staumauer kostet 10 $ Eintritt und ist nicht uninteressant. Falls man Tickets für eine der nächsten Touren bekommt und nicht stundenlang warten muss, empfehle ich die Tour, nicht nur für technisch Interessierte. Essen, Kaugummi und Getränke sind nicht erlaubt, Haustiere auf dem gesamten Gelände generell verboten.

 

Mit technischen Details will ich nicht langweilen, die kann man woanders nachlesen, der Blick von unten auf die 221 Meter hohe Mauer ist aber recht imposant.

 

 

Wie bei den Amis üblich, gibt es jede Menge Gedenktafeln und Skulpturen, an jeden, der sich beim Bau des Dammes in den Finger geschnitten hat, wurde gedacht.

Mein Fazit: Wer von Süden nach Las Vegas fährt, kommt sowieso am Hoover Staudamm vorbei, alle anderen sollten sich lieber etwas Natur, z.B. den Lake Mead, das Valley of Fire oder die Red Rocks ansehen, Staudämme gibt es auch in Deutschland genug und da seht ihr die doch auch nicht an, oder?

Falls du eine 3D-Brille zur Hand hast: Hier sind fantastische dreidimensionale Bilder vom Hoover Dam zu bewundern.

hyt73

Wer etwas über den seit 2005 in Bau befindlichen Hoover Dam Bypass lesen will, sollte hier reinschauen, es wird alles genau erklärt.

Offizielle Eröffnung war am 19.10.2010 - der zeitintensive Umweg über den Hoover Dam entfällt deshalb.... 

Ein Zeitraffervideo der Fertigstellung der Mike O'Callaghan-Pat Tillman Memorial Bridge ist hier zu sehen.
Ich würde MocPat Bridge abkürzen ...

 

 

 

 

 

 

[Amerika] [Hasta Las Vegas] [Das Urlaubswetter] [Uli's Prolog] [Der Flug] [Las Vegas Vorschau] [Grand Canyon] [Monument Valley] [Moab] [Death Valley] [Las Vegas Weekend] [The Rückflug] [Fazit & Preise] [Letzte Seite]