Laughlin - Las Vegas

vorherige Seite

nächste Seite

Do 6.10.2011, 1.Woche, 3.Tag, Laughlin – Las Vegas

Goin‘ to Las Vegas!
Wir schlafen durch bis um sieben.
Ute hat sich erkältet.
Check Out geht sehr schnell.
Um acht sitzen wir bereits im Ihop auf der Arizona Seite des Colorado, checken unsere Emails
und genießen unser erstes ausführliches Breakfast dieser Tour.
Die gerade aufgegangene Sonne taucht die Flanken der Shooting Range in ein warmes Morgenlicht.

die Flanken der Shooting Range im warmen Morgenlicht

rechts ab zum Christmas Tree Pass

Wir folgen dem Highway 63 für etwa 6 Meilen und biegen dann auf die Christmas Tree Road ab.
16 Meilen offroad über die Bergkette der Newberry Mountains.
16 Meilen offroad über die Bergkette der Newberry Mountains

Newberry Mountains

Newberry Mountains

Bei dieser Beleuchtung sehr lohnenswert.
Die Schotterpiste stellt keine besonderen Anforderungen, ein Auto mit erhöhter Bodenfreiheit sollte es aber sein.
Der Jeep hat keine Probleme.
Nach etwa einer Stunde erreichen wir wieder die befestigte Straße, folgen dieser ca. 30 Meilen
und fahren dann ostwärts immer an der Powerline entlang zu den Knob Hills.
Verfahren kann man sich nicht, es geht immer gerade aus.
Nach sechs durchrüttelnden Meilen sind wir da.

Jeep Grand Cherokee 2011

Knob Hills

Knob Hills

Knob Hills

Rein in die Wanderschuhe und die nächste Stunde in den Steinformationen herum geklettert.
Knob Hills

Knob Hills

Knob Hills

Knob Hills

Danach irren wir relativ ziellos auf abenteuerlichen Wegen in den Bergen umher,
finden aber keine fahrbare Verbindung nach Nelson.
Die Offroad entlang der Stromleitung bringt uns wieder runter zum Highway 93.
Die Offroad entlang der Stromleitung bringt uns wieder runter zum Highway 93

Nach Las Vegas ist es nun nicht mehr weit und nach 20 min
kommt erstmals die Skyline mit dem Stratospheretower in Sichtweite.
Skyline mit dem Stratospheretower

Es ist stark bewölkt und das Außenthermometer zeigt 65°F an, brrrrrr.
Der erste Weg führt uns in den REI Store nach Henderson, der zweite ins Town Square südlich des Mandalay,
der dritte ins Premium Outlet am Southstrip, der vierte ins Hotel.
Wir haben uns dieses Mal für ein Zimmer im Imperial Palace entschieden.
Zentral, einfach, preiswert. Bezahlt mit Memberdollars aus dem Hotelclub-Rewards-Programm,
lediglich die Gebühren waren fällig.
Mittlerweile ist es um vier und auf dem Las Vegas Boulevard herrscht Stop and Go.
Am Imperial Palace ist das Parken zurzeit unmöglich.
Das gestrige Regenwasser hat das Parkdeck überschwemmt.
Wir müssen unser Auto im Parkhaus des benachbarten Harrahs abstellen
und des Gepäck zur Registration des IP schleppen, ätzend.
Natürlich sind nur noch in den oberen Etagen Parkplätze frei.
Der Weg in die Lobby des IP ist elendig weit, die Arme werden immer länger.
Blöderweise müssen die Koffer durchs ganze Casino geschleppt werden.
Unterwegs läuft uns Petra über den Weg.
Mit ihr und einigen anderen Freunden des USA-Stammtisches
haben wir uns eigentlich zu 17:00 im Ellis Island verabredet.
Wird wohl verdammt knapp werden.
Beim Check In erwartet uns die nächste unangenehme Überraschung.
Die Schlange an den Schaltern ist etwa 100 m lang!
Die folgenden 90 min verbringen wir mit warten, warten, warten.
Genervt beziehen wir unser Zimmer in der 4.Etage des Turm 1.
Zwei Doublebeds und ein kleiner Balkon zur Pool-Area, einfach-zweckmäßig-sauber-ausreichend.
Imperial Palace Las Vegas

Wir machen uns sofort auf die Socken zum Ellis und sind etwa viertel nach sechs da.
Anja wartet bereits seit über einer Stunde, von den anderen ist nichts zu sehen.
Wir versuchen einen Tisch zu bekommen, die Wartezeit soll etwa 90 min sein.
Haben jetzt Hunger und wollen nicht so lange warten.
Wir setzen uns in Anjas Jeep und düsen zum Outback.
Dort gibt es leckere Steaks, diverse Buds und einen netten kurzweiligen unterhaltsamen Abend.
Lediglich die Klimaanlage im Steakrestaurant hätte ein paar Grad mehr vertragen können.
Halb elf setzt uns Anja an unserem Hotel ab, wo uns gleich am Eingang Petra und Chris über den Weg laufen.
Schnell sind auch Birgit und Ingrid eingetrudelt und wir starten Teil 2 des Abends
am Fat Tuesday im hinteren Bereich des Imperial Casinos.
Party am Fat Tuesday

Gruppenbild mit 2 Herren

Laute Rap-Musik, unbequemes Mobiliar und eine arktische Aircondition
können uns nicht davon abhalten bis um zwei diverse 190 Octan zu verdrücken.
Leider geht es Ute immer schlechter, sie hat zwar schon reichlich Medizin eingeworfen,
gleicht aber immer mehr einem Häufchen Unglück.
Das Einschlafen klappt problemlos …

Gefahrene Meilen / Kilometer: 137 / 221

Übernachtung: Imperial Palace, Las Vegas, Nevada, 4$ **
 

vorherige Seite

 

nächste Seite

 

 

 

 

 

[Laughlin -Las Vegas]