Sediment Retention Dam

Auf dem Rückweg halten wir noch einmal an und laufen den kurzen Weg zum Sediment Retention Dam.

Sediment Retention Dam

Schon auf dem Foto kann man die Mengen an Sediment, die es hier angespült hat, erkennen. Das Problem war damals, dass der Columbia River versandete und dadurch kaum noch schiffbar war. Aufgrund dessen wurde dann der Sediment Retention Dam gebaut, der den Modder zurückhalten sollte, so dass die Schifffahrt auf dem Columbia wieder fließen konnte.

Sediment Retention Dam

Sediment Retention Dam

Auch hier blüht es überall

Und einen guten Blick auf den Berg hat man von hier auch.

Anschließend geht es zurück in unser Cabin – mehr als spartanisch, aber im Gegensatz zu denen in den anderen Nationalparks ist es ziemlich günstig. Dafür ist leider das Bett nur minimal kleiner als das Schlafzimmer, so dass man nur von einer Seite ein- und aussteigen kann, aber was solls. Dafür sind wir nah dran.
das Bett ist nur minimal kleiner als das Schlafzimmer

Fazit: Wir sind schwer angetan von Mount St. Helens und der Umgebung und sind froh, dass wir uns entschieden haben, hier 3 Nächte zu bleiben. Der Hubschrauberrundflug war ein echtes Highlight, so nah kommt man dem Berg sonst nie. Und auch die Gegend um den Silver Lake ist landschaftlich ein Traum. Wir freuen uns auf den morgigen Tag, der uns so nah wie mit dem Auto möglich an den Berg heran bringen wird.

Übernachtung: Cabin im Silver Lake Resort

Gefahrene Meilen: 90

Gelaufene Meilen: 3

 

[USA Northwest] [River Deep ...] [Volcanoes rock!] [Flug] [Lake Tahoe] [Lassen Volcanic NP] [Lava Beds] [Crater Lake] [Cascade Lakes] [Columbia River Hwy] [Portland] [Mount St, Helens] [Mount Rainier] [Olympic NP] [Seattle] [Fazit] [Mellow YellowStone] [Wetter]