70000 Tons of Metal 2015 Day 4

vorherige Seite

nächste Seite

Der leider schon wieder letzte Tag begann mit Anvil, frühmorgens um 10. Eine fast identische Show mit der von vorgestern, diversen sexuellen Anspielungen und dem üblichen Vibratorsolo von Lips. Muss man nicht 2x hintereinander haben.
Swing Thing - Metal On Metal
Anschließend sollten Alestorm spielen, konnten aber krankheitsbedingt nicht antreten. Der Gitarrist war wohl zu besoffen um spielen zu können. Der Auftritt wurde auf 2 Uhr nachts verschoben, die Poolbühne blieb 2 Stunden lang leer.

70000 Tons of Metal 2015 - Anvil

 

 

Triosphere wollten schon seit langem mit dabei sein, jetzt war es endlich soweit. Ihren ersten Set hatten wir zwischen Wintersun und Blind Guardian verpasst, ein zweites Mal sollte uns das nicht passieren. Tolles Konzert mit vielen Songs der neuen Scheibe “The Heart of the Matter”.

The Sphere - My Fortress

70000 Tons of Metal 2015 - Triosphere

Primal Fear hätten ein paar Minuten früher anfangen und länger spielen können, es blieb aber einem 45-minütigen Auftritt, der größtenteils identisch mit ihrem ersten Set war. Wahrscheinlich sind mit dem neuen Drummer noch nicht mehr Songs einstudiert worden.
Ralf Scheepers Stimme war besser in Form als vorgestern, vielleicht war es auch nur Wind der den einen oder anderen Fehlton verwehte.
Unbreakable

70000 Tons of Metal 2015 - Primal Fear

Dark Sermon, Suborned, Lake Of Tears, Adaliah, Abandon Hope, Heathen, den Belly Flop Contest, Korpiklaani und 1349 haben wir verpasst, waren aber im Platinum Theatre, wo Jeff Waters’ All Star Jam Session stattfinden sollte.

Für uns eins der Highlights der Cruise. Jede Menge Musiker spielten in gemischten Zusammenstellungen die ganz großen Hits. Ace of Spades, Paranoid, Purple Haze, Seek & Destroy, Breaking The Law, Highway Star , Immigrant Song (Hansi sollte dieses Lied nicht mehr singen), Walk - so etwas sieht man nicht alle Tage, so etwas wollen wir aber bei jeder weiteren Cruise wieder sehen.....

70000 Tons of Metal 2015 -  all star Jam

 

 

 

Grave Digger - was soll ich sagen. Die sind immer gut drauf und machen immer ne gute Show, auch unter teilweise recht windigen Umständen.

Forever

70000 Tons of Metal 2015 - Grave Digger

Amorphis und Refuge spielten gleichzeitig um 5:30 - wir entschieden uns für Amorphis weil die Band einen “Tales from the Thousand Lakes” Set angekündigt hatte.
Die “guten” Plätze im Theater waren leider alle besetzt, wir bekamen nur noch ein sichteingeschränkten Platz in einer Ecke. Der Sound war aber trotzdem gut - und die Musik sowieso. Obwohl - trotz des Kultstatussesses der Platte gefallen uns die neueren Sachen der Band besser. Der musikalische Funke sprang nur teilweise in unsere Hirne.
First Doom

70000 Tons of Metal 2015 - Amorphis

Am Pool ging es ohne Pause weiter. Michael Schenker und seine Jungs spielten ein fast identisches Set wie beim ersten Auftritt, wir hatten immerhin eine andere Sicht auf die Bühne, seitwärts. Mal was anderes.

Armed & Ready
Lights Out - Love Drive

70000 Tons of Metal 2015 - Michael Schenker's Temple of Rock

God Dethroned, Corrosion of Conformity, In Extremo, D-A-D, Origin, Melechesh, Soulfly, Therion und Trouble haben wir nicht angesehen, dafür das Restaurant besucht und dort etwas besser gegessen als am Buffet.
Es gab einen Shrimp-Salad, Salat, irgendwas mit Shrimps, Fisch und als Nachspeise ein Alaska-Baiser.

70000 Tons of Metal 2015 - Blick ins Restaurant



Annihilator war unsere vorletzte Band dieser Cruise. Musikalisch nicht so ganz unser Ding, aber Jeff Waters schaut man gerne zu.

Road To Ruin - I Am In Command

Nach dem Skipper’s Thank You, das sehr kurz ausfiel haben wir noch The Hate Colony, Venom, Municipal Waste, Gurd, Claim The Throne, Destruction und leider auch Alestorm nicht angesehen.

70000 Tons of Metal 2015 - Annihilator


Blind Guardian war die letzte Band, die vor unseren Augen und Ohren ihr Bestes gaben - wieder mit altem Material, allerdings bis auf 2 Songs nur Lieder die beim ersten Set nicht gespielt wurden. Von den neuen Songs wurde kein einziger gespielt, war wohl noch nichts eingeübt. Fantastisches Konzert bei recht kühler Witterung.....
Sacred Worlds - Script for my Requiem - Traveller in Time - Bard’s Song

70000 Tons of Metal 2015 - Blind Guardian

Videorückblick 4. Tag
Birgit’s Geschichte des Tages

 

Eine kurze Nachtruhe - und die Cruise war vorbei. Wie immer machten wir uns keine Gedanken ob wir im nächsten Jahr wieder mit dabei sein werden - es ist selbstverständlich, wir werden auch 2015 wieder endlos lange auf Bandankündigungen warten und am Ende - am 4.2.2016, dem Beginn der nächsten Cruise - ist wieder alles perfekt.
 

 

 

 

vorherige Seite

 

nächste Seite

[70000 Tons of Metal] [70.000 ToM 2015] [Intro] [Liberty of the Seas] [Day 1] [Day 2] [Day 3] [Day 4] [Tea for Pillermann] [Statistik 2015]