Running Order 1st Night

vorherige Seite

nächste Seite

Um halb 7 konnten die Spiele beginnen, mit Alestorm in der Spectrum Lounge. Erstes Lied: Shipwrecked, perfekter kann man eine Cruise nicht beginnen. Das Spectrum war brechend voll, die Leute hatten ja nichts anderes zu tun - Overkill am Pool war bereits abgesagt.

 

Spectrum Lounge (© Foto-Jagla.de)

Setlist:

Shipwrecked
Over The Seas
Nancy The Tavern Wench
Black Sails At Midnight
Wenches & Mead
The Sunk'n Norwegian
Wolves Of The Sea
Keelhauled
Captain Morgan's Revenge
 

Alestorm (© Foto-Jagla.de)

 

19:00 - 20:00 Uhr - Grave Digger im Chorus Line Theatre. Eine musikalische Rundreise durch 3-4 Grab-grabende Jahrzehnte. Chris’ krächzte stark, seine Stimme scheint noch nen Jetlag gehabt zu haben....
 

Grave Digger

Setlist:
Scotland United
Hammer Of The Scots
Valhalla
Killing Time
The Last Supper
Medley: Twilight Of The Gods / Circle Of Witches / The Grave Dancer / Twilight Of The Gods
Wedding Day
Morgane Le Fay
Highland Farewell
Excalibur
Rebellion (The Clans Are Marching)
Heavy Metal Breakdown

Grave Digger  (© Foto-Jagla.de)

 

Damit man sieht wo hier gespielt wird: Das Chorus Line Theatre nach dem Auftritt von Grave Digger. Ein paar Flaschen auf dem Boden, mit sehr bequemen Sitzmöbeln und kuscheliger Deckenbeleuchtung.

Majesty of the Seas - Chorus Line Theatre

20:00 - 20:45 Uhr - Tristania im Spectrum. Jaulende Frauenstimmen bekommen unseren Ohren nicht gut, deshalb waren wir nach 3 Liedern wieder weg. Zeit für’s abendliche Buffet.
Setlist:
Year of the Rat
The Shining Path
Tender Trip On Earth
The Passing
Down
Shadowman
Beyond The Veil
Exile

Tristania

Apropos Buffet: Es gab Kartoffeln, Nudeln, Pommes, verschiedene Fleisch- und Fischsorten, eine asiatische Theke, Truthahn und diverse Süssigkeiten. Allerdings jeden Tag dasselbe - keine Abwechslung. Naja, hauptsache die musikalische Abwechslung stimmt, wer kommt schon zum Essen auf’s Schiff....

Zwischendurch gab’s häufiger ein Stück Pizza, wenn mal wieder nicht viel Zeit zwischen zwei Bands war...

Majesty of the Seas - Buffet

21:35 - die Poolbühne war noch nicht fertig. Immerhin war der Pool abgedeckt und man sah ein paar Instrumente. Da hier nichts los war ging’s wieder runter .

die Poolbühne war immer noch nicht fertig

21:00 - 22:00 Uhr - Coroner im Theater. 2 Lieder und ich war wieder weg - nebenan hörten sich die Töne besser an.
Setlist:
Golden Cashmere Sleeper
Internal Conflicts
Still Thinking
Metamorphosis
Masked Jackal
Serpent Moves
Semtex Revolution
Read My Scars
Grin

Coroner

21:30 - 22:15 Uhr - Moonsorrow im Spectrum. Nette Jungs, die einen auf böse machen, und dabei endlos lange Songs vom Stapel laufen lassen. Hat uns gut gefallen.

Moonsorrow

23:00 - 0:30 Uhr - Nightwish im Theatre. Eine Art Playbackshow mit ein paar live gespielten Instrumenten. Ausser Bass, Gitarre und Schlagzeug kam wohl alles vom Band, auch eine 2. Stimme für Anette, die nicht immer tonlagensicher war.
Tuomas spielte nur zur Show auf seinen Keyboards, die Bewegungen der Finger waren nicht unbedingt identisch mit dem was man hörte. Aber das soll keine Kritik sein - ohne die Einspielungen würde es sich nicht so gut anhören - und überhaupt machen es alle.

Nightwish (© Foto-Jagla.de)

Setlist
Finlandia
Storytime
Wish I Had an Angel
Amaranth
Scaretale
I Want My Tears Back
Nemo
Last of the Wilds
Last Ride of the Day
Dead to the World
Song of Myself
Planet Hell
Over the Hills and Far Away

Nightwish @ 70000 tons of metal

Nightwish (© Foto-Jagla.de)

Zur berüchtigten Diskussion um die Sängerinnen von Nightwish: Mir ist egal wer singt, es ist der Song, nicht die Sängerin. Aber die Tonart sollte stimmen, was bei Anette nicht immer der Fall war, ein paar Mal war sie ziemlich daneben mit ihren Tönen. Komischerweise fällt mir das nur bei Frauen auf, und nur bei denen stört es mich. Timo Kotipelto von Stratovarius war auch nicht immer Herr seiner Stimme, aber irgendwie empfinden das meine Ohren in den tieferen Lagen nicht unangenehm.
Immerhin war Anette besser in Stimmung als die Mädels von Tristania und Therion, die teilweise mehr gejault als gesungen haben. 

In den Nighwishfanforen geht es zusätzlich darum dass Anettes Tanzstil nicht gefällt.
Halloooooo ....
Von mir aus kann sie RumbaSambaPolkaPolonäse tanzen - solange die Stimme hält.
Zu ihrer Gewichtszunahme: Frauen nehmen nunmal nach einer Geburt leicht zu und schwer wieder ab. Über Männer mit Bierbauch meckert auch keiner.......

Interessant auch Emppu’s Art Gitarre zu spielen. Nur selten stehend, meistens mit breiten Beinen sich noch kleiner machen als er sowieso schon ist. Etwas weiter hinten hat man ihn teilweise gar nicht mehr gesehen. Wenn er es so gewohnt ist....

Aber genug zur Nacht gewünscht, weiter geht’s nach oben, an die frische Luft.

Nightwish (© Foto-Jagla.de)

Cannibal Corpse auf der Pool Stage hatten mit Verspätung begonnen - uns egal, wir waren nach 2 “Liedern” wieder weg. Zuviel Krach am späten Abend.

Setlist

Death Walking Terror

Cannibal Corpse

Cannibal Corpse

 

 

0:30 - 1:15 Uhr - Vicious Rumors im Spectrum. Alte Männer zwängen sich in schwarze Klamotten und färben die Haare frisch nach. Dazu 80er Jahre Musik. Es gibt schlimmeres...
Setlist:
On The Edge
Abandoned
You Only Live Twice
Murderball
Six Stepsisters
Let The Garden Burn
Minute To Kill
Soldiers Of The Night
Razorback Blade

Vicious Rumors. Sänger Brian Allen im Dark Funeral Shirt

1:30 - 2:30 Uhr - Edguy im Theatre.

Wer dachte die dümmlichen ansagen von Kai Hansen im letzten Jahr könnten nicht mehr übertroffen werden wurde eines besseren belehrt. Tobias Sammet ist zwar ein Komponist wunderbarer Melodien - aber das was er unter Humor versteht und ausgiebig zwischen den Songs zum besten gibt war nicht zum lachen sondern eher peinlich.

Edguy - Schwatztante Tobias und seine Band

Mit weniger reden hätten 2 Lieder mehr gespielt werden können.

Setlist


Nobody’s Hero
Tears Of A Mandrake/Vain Glory Opera
Superheroes
 

Edguy @ 70000 Tons of Metal

Edguy @ 70000 Tons of Meta

Übrigens: nicht nur wir, die Touristen, freuten sich, auch das Bordpersonal war sehr angetan uns wieder zu sehen.
We waited so long to see you again - so ein Spruch einer der Bedienungen war nicht aus Höflichkeit sondern ehrlich gemeint. Schließlich kommt es nicht oft vor dass man nach Dienstschluß mitfeiern kann.

Die Besatzung feiert mit

Eine videotische Zusammenfassung des erstes Tages habe ich auch zu bieten. Bitteschön.....

 

vorherige Seite

nächste Seite
[1st Night]