Kata Tjuga

Heute geht’s mit Vollgas zu den Olgas.


Diese Formation wurde von ihrem europäischen Entdecker Ernest Giles nach der Königin Olga von Württemberg die Olgas genannt. 1995 wurden sie wieder offiziell in Kata Tjuṯa umbenannt. Die Felsen sind vom Uluru aus gut sehen und knapp 50 Kilometer entfernt - eine asphaltierte Strasse führt hin.

Die Olgas - vom Ayers Rock aus gesehen

Zu sehen gibt es unterwegs nichts ausser den hin und wieder hinter einem Hügel auftauchenden Olgas. 110 km/h sind erlaubt. Einziger Stop unterwegs: Ein Aussichtspunkt mit schönem Blick. Klar, sonst wäre auch kein Aussichtspunkt da...
 

Kata Tjuta

Kata Tjuta

Kata Tjuṯa sind eine Gruppe von 36 Erhebungen ca. 30 km vom Uluṟu entfernt. Zusammen bilden sie den Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalpark. Der höchste Fels ragt 564 m aus der Umgebung heraus (1.069 m). Kata Tjuṯa bedeutet in der Anangu-Sprache “viele Köpfe”.

 

Kata Tjuta

Die Kata Tjuṯa sind den Anangu heilig. Ihnen wird Schöpferkraft aus der Traumzeit zugesprochen. Die Kata Tjuṯa werden von den Anangu-Männern für Rituale gebraucht. Wie schon erwähnt habe ich in den 3 Tagen vor Ort keinen einzigen Abo gesehen, also auch keinen Anangu. Wer weiss, wer da so alles ritualisiert.

Kata Tjuta

Der Zutritt für Touristen ist deshalb jedenfalls eingeschränkt. Ein einzelner Wanderweg im Valley of the Winds ist der Öffentlichkeit zugänglich. Und dieses Tal sehe ich mir jetzt an.

Valley of the Winds

Bevor es losgeht ein Hinweis: In der gesamten Gegend gibt es nur eine einzige Toilette, nämlich am Sunset Viewing Point, der tagsüber immer recht leer ist. Nehmt also auf jeden Fall Toilettenpapier für unterwegs mit, falls ein Notfall eintreten sollte.

Übersichtskarte Kata Tjuta

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Australien] [London] [Emirates A 380] [Qantas A 380] [Sydney] [Ayers Rock] [Blowies] [Uluru] [Sunrise] [Sunset] [Walk] [Climb] [Mutitjulu] [Kata Tjuga] [Valley Of Winds] [Walpa Gorge] [Yulara] [Perth] [Singapur] [SA A 380] [Hotel Rooms] [Fazit] [Wetter]