Seattle

Wir werden zwar meistens in der ersten Nacht nach einem langen Flug mitten in der Nacht wach - nach einer kurzen Pinkelpause wird dann aber weiter geschlafen.
Um halb 9 hatten wir dann aber genug Zeit im Bett verbracht und fuhren in Richtung Seattle Downtown, um das Auto bei Alamo abzugeben, das Neue bei Sixt zu holen und den Rest des Tages irgendwie zu verbringen. Frühstück gab’s im IHOP, eine Strawberry Crepe Combo und eine Strawberry & Sweet Cream Criss Croissant Combo - beides lecker und kalorienunarm.....

Seattle Downtown

101 Samstag: Seattle
Das gute Wetter hält an – wir haben unsere Teller gestern in der Cheesecake Factory schön brav „auf“gegessen. Im Schatten ist es angenehm kühl, in der Sonne schön warm. Wir lassen es heute ruhig angehen und haben daher alle Zeit der Welt, auf die Sonne zu warten. Tote Stars verdienen eben den besten aller Beleuchter um auch als Statue im Rampenlicht zu stehen. Warum Jimi Hendrix vor einem Künstlerbedarf und gegenüber eines Penner-“Parks“ in der schwul-schwuler-am schwulsten-Ecke Seattles steht, haben wir jedoch nicht herausgefunden.

Jimi Hendrix Statue in Seattle, Broadway 1600

Am Pike Place Market ist es rappelvoll. Viele Touristen kaufen fertige Blumensträuße, manche Obst und keiner Fisch. Dennoch ist hier am meisten los. Die Fischverkäufer werden sicher nach Unterhaltungswert bezahlt. Kopflose Fische fliegen von Mann zu Mann und mit einer täuschend echten toter-Fisch-Attrappe werden die Leute erschreckt. *Quiek*

Pike Place Market Seattle - mit einer täuschend echten toter-Fisch-Attrappe werden die Leute erschreckt

Unten am Pier 57 steht ein für uns neues Riesenrad, das trotz des stattlichen Preises gut besucht ist. Ich hab's mit Höhen und den damit verbundenen Tiefen ja nicht so, finde aber, dass sich das Rad, abends schön beleuchtet, auf dem Panoramafoto vom Kerry Park aus geschossen sehr gut macht.

Seattle Great Wheel vom Kerry Park aus gesehen

Im Athenian Seafood Restaurant und Bar wurde am späten nachmittag Tomatensuppe, Clam Chowder, Fish & Chips und eine Deep Fried Seafood Combo aufgetischt.
Lecker, aber nicht wirklich frischer Fisch, sondern scheinbar aufgetaute Ware. Das sollte im Laufe des Urlaubes so bleiben, Fisch war immer paniert, die Frische nicht nachweisbar.

Uli's Bierstube

Im Kerry Park schauten wir einem Rudel Fotografen zu und wunderten uns, auf was sie es wohl abgesehen hatten. Das Wetter war nicht besonders, der Berg im Hintergrund nicht zu sehen - was soll man hier knipsen? Aber Fotoleute sind es ja gewohnt, tagelang zu warten bis der perfekte Knips gelingt, der dann genau so aussieht wie schon in tausend anderen Bildern.

Kerry Park Seattle

Irgendwann wurde es uns zu kalt und wir machten uns auf den Weg nach Hause. Mr. TomTom schickte uns erst in die falsche Richtung bzw. er kannte die wohl recht neue Straßenführung in Seattle nicht und wir hatten Schwierigkeiten nach der Highwayausfahrt wieder eine Einfahrt zu finden - aber irgendwann waren wir wieder zuhause, wo wir einem ausgiebigen Schlaf frönten.

Die Geschichte des Tages ist hiermit noch nicht beendet, wir drehen die Uhr ein paar Stunden zurück - und erzählen auf der nächsten Seite was noch geschah.....

Selfie mit Needle

Übernachtung:
immer noch im Hilton Garden Inn Renton

gefahrene Meilen: ein paar

 

 

 

 

 

 

 

[Amerika] [Highway 1] [Prolog] [Washington] [Oregon] [California] [Nevada] [Los Angeles] [Rückflug] [Roll On] [The Zimmer] [The Wetter]