Indiana

Indiana, Land der Indianer. Wie der Staat zu diesem Namen gekommen ist, weiss ich nicht, aber es interessiert auch niemanden, oder? Müsste eigentlich im Laufe der politischen Korrektifizierung in American Nativa umbenannt werden.

Was ist eigentlich ein Hoosier? Das kann selbst Wikipedia nicht schlüssig erklären, ausser das es evtl. von “Who’s There?” kommt, der Frage, die man stellt, wenn jemand an die Tür klopft. Auf jeden Fall nennen sich die Bewohner von Indiana selber so.

Welcome to Indiana

Hauptstadt und bekanntester Ort sind hier ausnahmsweise identisch, nämlich Indianapolis, berühmt durch die Indy 500, das 500 Meilen Rennen im 1909 erbauten Indianapolis Motor Speedway. So sind die Menschen. Sie erfinden Geräte, die sich selbstständig bewegen und das Erste, was sie damit machen: Sie fahren Rennen.....

Indianapolis Motor Speedway

Apropos Rennen: Es wurde gerannt bzw. gefahren. Allstate 400 at the Brickyard, was immer das auch zu bedeuten hat. Der Sound der Motoren hörte sich recht unangenehm an, deshalb waren draussen wohl auch jede Menge Buden, die Ohrstöpsel verkauften. Ich hab meine eigenen, interessiere mich aber trotzdem nicht für Autorennen.
Wer in der Nähe wohnt, macht ein paar Mark nebenbei mit Parkplatzvermietung. In jedem Vorgarten standen massenhaft Wagen aller Art.

Parken am Speedway

Aber eigentlich wollte ich ja in die Stadt, das Capitol ansehen. Das war leicht zu finden, die Kuppel aus weiter Entfernung schon zu sehen, zu besichtigen leider nicht, nur von 11 AM - 3 PM am Sonntag, aber auch um 14:43 war keine Tür mehr geöffnet. Dann eben nicht.
Ich wollte in der Stadt bleiben und heute Abend Johnny Winter in der Slippery Noodle - welch ein Name - sehen. Das Konzert wurde aber leider abgesagt.

State Capitol Indianapolis

Was blieb mir noch? Ein Besuch im Hard Rock Cafe, ein Shot Glass für Uli kaufen, anschliessend das Indiana War Memorial & Museum ansehen, eine 70 Meter hohe Säule, die so ziemlich an alles erinnert, was in der Welt in den letzten Jahren passiert ist.
 

Hard Rock Cafe Indianapolis

Wo ist etwas los in der Stadt? Im Wholesale District gibt’s Geschäfte, Bars, Restaurants. alles, was das Herz begehrt.

Indiana War Memorial & Museum

Wer es nicht hochtechnisiert, sondern etwas einfacher haben will, kann sich ein Dorf der Amish People ansehen, die auf so unwichtige Dinge wie Elektrizität und Autos verzichten, aber immerhin eine eigene Internetseite haben. Amish Acres.
Ich hab kurz überlegt, ob ich bleiben soll oder lieber weiter fahre, entschied mich für Letzteres und machte auf die Strasse nach Süden, wo Louisville/Kentucky liegt.

Auf der Strasse nach Süden

 

Bevor die ersten Europäer nach Indiana kamen, lebten Delaware-, Miami-, Potawatomi-, Shawnee- und Wea-Indianer im Gebiet des heutigen Indiana.

1679 betraten französische Forscher aus dem Norden das Land. Ab 1763 fiel das Land an die Briten, die es vorerst kaum nutzten. 1787 wurde Indiana Teil des Nordwestterritoriums. 1800 wurde das Nordwestterritorium auf die Größe des künftigen Bundesstaats Ohio verkleinert, der Rest (inklusive dem künftigen Bundesstaat Indiana) wurde ein eigenständiges Territorium mit dem Namen "Indiana-Territorium". Mit der Schaffung des Michigan-Territoriums 1805 und des Illinois-Territoriums 1809 wurde das Indiana-Territorium auf die Fläche des heutigen Bundesstaates reduziert. Indiana trat der Union 1816 als 19. Staat bei.


An den Edinburgh Premium Outlets war ein Schild zu einem “Ruby Tuesday” zu sehen. Diesen Laden wollte ich schon immer mal besuchen, also bin ich abgebogen. Neben dem Fat Tuesday - ääh, Ruby Tuesday, warum muss ich bloss immer an das Eine denken, war ein Steakhaus namens Montana Mike’s. Sah von aussen gut aus, also hab ich das probiert, die Dienstagsläden laufen nicht weg.

Montana Mike's

Innen hingen Hirschgeweihe und ähnliche Jagdtrophäen an der Wand. Es gab ein 16 oz. Ribeye-Steak, damit ich einen Vergleich zu meiner bevorzugten Steakhauskette habe. Es schmeckte fast identisch, auch der Preis war ähnlich.
Wenn euch also im amerikanischen Outback mal ein Montana Mike’s über den Weg laufen sollte: Da kann man reingehen.

Montana Mike's von Innen

Die letzten Meilen bis Louisville/Kentucky waren ähnlich unspektakulär wie alles am heutigen Tag. Ein kurzer Besuch im ortsansässigen Hard Rock Cafe, auf ein weiteres Shot Glass, dann ein paar Strassen weiter zum Red Roof Inn Louisville, Preis mit Coupon, den ich in irgendeinem Heft gefunden habe, 39,95 $.


Gefahrene Meilen: 473 - 761 Kilometer.

Ab Morgen fahre ich weniger Meilen, bestimmt....

Hard Rock Cafe Louisville

Was hätte ich in Indiana noch sehen oder besuchen können?
Shelton Fireworks
Turkey Run State Park
Indianapolis Artsgarden
Indiana Repertory Theater
Circle Center Mall
Brown County State Park
Marengo Cave
Clifty Falls State Park
Hardy Lake
Falls of the Ohio State Park
Lewis and Clark Commemoration
Caesar’s Palace

Mein Fazit Indiana: Landschaftlich uninteressant, ein Besuch lohnt nur für Motorsportfans. Und mich natürlich....

[Amerika] [USA] [Infos] [Reiseberichte] [Routenplanung] [Hawaii] [Mietwagenbuchung] [Zimmerbuchung]