Capitol

Den langen Weg vom Washington Monument zum Capitol verkürzte ich mir mit dem ansehen von Autoschildern - und dem Knipsen selbiger. Und siehe da, innerhalb von knapp 40 Minuten hatte ich Schilder aus 35 Staaten gefunden - und stand plötzlich vor dem Capitol. Ein Eingang war nicht zu erkennen, alles war umzäunt oder von Securityleuten bewacht.
Die vielen Museen und Memorials unterwegs haben mich nicht interessiert.

Unterwegs bin ich nin jeder Menge Museen nicht gewesen

Nachdem ich auch an der Capitolrückseite nichts gefunden hatte fragte ich einen der Sicherheitspeoples. Das im Dezember 2008 eröffnete neue Visitor Center ist down there, Treppe runter und dann nach Links. Beschildert war nix, zu sehen auch nicht, also gar nicht leicht zu finden selbst wenn man fast davor steht. Nach dem üblichen Durchleuchten von mir und meiner Fototasche stand ich im Allholyesten und ergatterte eine Karte für eine in 5 Minuten beginnende Führung.
Wer sich nicht auf sein Glück verlassen will sollte hier eine Tour vorbuchen.
Öffnungszeiten: 8:45 AM - 3:30 PM.

Glück gehabt - ich muss nur 5 Minuten bis zur nächsten Führung warten.

Das Capitol ist der Sitz des Kongresses. In ihm finden Sitzungen des Senats und des Repräsentantenhauses statt. Neben den Parlamentskammern beherbergt das klassizistische Bauwerk zahlreiche Kunstwerke zur Geschichte der USA. Es ist mit drei bis fünf Millionen Besuchern im Jahr eines der populärsten Tourismusziele des Landes.
Nach der Austeilung von Kopfhörern, mit denen man die Reiseleiterin hören konnte, wurde mit geschätzten 100 weiteren Besuchern der 13-minütige Film “Out of Many, One” angesehen, dann ging’s vorbei an Bildern und Statuen zur Rotunda, unter der Kuppel.

Hat jeder einen Kopfhörer? Ja? Dann ab die Post



Es war ein unglaublicher Lärm, wir waren nämlich nicht die Einzigen hier. Wenn man die Zahl der jährlichen Touristen mal auf den heutigen Tag runterrechnet kommt man auf mindestens 8.000 pro Tag, bei 8 Öffnungsstunden auf 1.000 pro Stunde. Und die waren wohl alle im Moment unter der Kuppel.

In der Rotunda

Apropos Kuppel: Ich dachte bisher immer dass man von unten das Innere Selbiger sehen würde. Ist aber nicht so. Man sieht nur das Dach der Rotunda, wie der gesamte Mittelteil des Hauses bzw. alle Bauten mit kreisförmigem Grundriss heissen. Über dem Dach ist eine Kuppel aufgesetzt, die einen leicht täuschen kann. In diesem Fall ist also what you see not what it is ....

Rotunda des Capitols

Statue Of Freedom

Das von 1793 bis 1823 erbaute und von 1851 bis 1863 umfassend erweiterte Gebäude besteht aus einer Rotunde mit einer eindrucksvollen Kuppel, an die die beiden Parlamentsflügel anschließen. Das Capitol ist 229 Meter lang, bis zu 107 Meter breit und an seiner höchsten Stelle 88 Meter hoch.
Alles was man über das Capitol wissen muss ist hier zu lesen, was soll ich das hier ein weiteres Mal veröffentlichen.

Die Statue of Freedom steht nicht nur oben auf der Kuppel sondern ist auch als Gipsmodell in der “Emanzipation Hall” im Visitor Center zu sehen. Hier sieht man sie auch besser.
Du willst mehr wissen? Klick

Ich hatte genug gesehen - außer der capitolischen Kantine. Hier habe ich eine dünne Clam Chowder und irgendetwas Undefinierbares gegessen, dann lustwandelte ich in Richtung White House, mit kurzem Stop am Hard Rock Cafe. Das Wetter hatte sich schwer gebessert, die Sonne scheintete aus allen Kübeln....

State Capitol Washington DC

Uli’s Geschichte aus Washington kann man hier lesen - eine weitere Story von mir gibt’s hier.

 

[Amerika] [USA] [Infos] [Reiseberichte] [Routenplanung] [Hawaii] [Mietwagenbuchung] [Zimmerbuchung]