Bryce Canyon

Bryce Canyon


Der Canyon, der eigentlich gar keiner ist, ist immer wieder ein grandioses Erlebnis an dem man sich nicht satt sehen kann. Ich kann die Kuh von Ebenezer Bryce gut verstehen: wenn ich mich schon unerlaubt von der Truppe entfernen möchte, dann hier.
 

Hier verläuft man sich doch gerne, oder?

Die Wahrscheinlichkeit, in diesem Labyrinth von Steinformationen gefunden zu werden ist nicht sehr hoch, und es ist hier so schön unlangweilig.

hier ist es so schön unlangweilig

Auf einer Bank - oder auf einem Baumstamm

Ein grandioses Amphitheater, das man sehr schön erwandern kann, das man aber genau so schön auf einer Bank sitzend auf sich wirken lassen kann.

Tja, und wenn Kuh Elsa nicht gestorben ist, dann verläuft sie sich wohl immer noch… Wir verlaufen uns nicht sondern trollen uns.

Bryce Canyon

 

Der Empfehlung einer Parkrangerin im Red Canyon folgend besuchen wir den kleinen Bruder Cedar Breaks. Nach dem Besuch des Bryce Canyons reißt es einen hier nicht mehr vom Hocker, aber schön ist es auch.

Cedar Breaks

Cedar Breaks - klick mich und ich werde grösser.....

Aber was wir nicht missen möchten – und jedem nur wärmstens ans Herz legen können – ist die Fahrt hierhin. Eine wunderschöne Motorrad- oder Cabrio-Strecke, die auch geschlossen noch ihren Reiz hat. Man muss sich ja nicht immer nackich machen…

 

Kolob Canyons

Eine wunderschöne Motorrad- oder Cabrio-Strecke

Blick vom Highway 14 auf Cedar Breaks

 

Highway 143

 

 

 

 

 

 

[Amerika] [Hasta Las Vegas] [Das Urlaubswetter] [Uli's Prolog] [Der Flug] [Las Vegas] [Grand Canyon] [Monument Valley] [Moab] [Death Valley] [Las Vegas Weekend] [The Rückflug] [Fazit & Preise] [Letzte Seite]