Avenue of the Giants

 Mittwoch: Eureka - Fort Bragg

 

Wir sind auf dem Weg nach Fort Bragg, aber die Sonne hat wohl keine Lust mitzukommen. Im Gegenteil, stellenweise sieht’s nach Regen aus. Und kalt ist es außerdem.
Ich lege besser mal ne lange Hose
raus. Brauche ich aber gar nicht. Auf der ca. 30 Meilen (48 km) langen Avenue of the Giants besinnt sich die Sonne doch noch eines Besseren und es wird nicht nur angenehm warm sondern durch die Giganten fallen dekorative Sonnenstrahlen.

Avenue of the GIants

Die Allee der gigantischen Redwoods wurde nicht zum Schutz von Kutscher und Reiter angelegt, sondern die Straße wurde – Slalom durch die Baum-Hindernisse – durch den dichten Wald geschlagen.

Avenue of the GIants

Dieser Weg führt uns auf der 101 erst mal ins Landesinnere um irgendwann die 1 zu gebären, die wieder zur Küste führt und der wir bis Monterey folgen wollen.

101 - California 1

Offiziell heisst es “Humboldt Redwoods State Park” mit dem Untertitel “Avenue of the Giants”. Diese Straße beginnt (oder endet) ca. 30 Meilen südlich von Eureka und führt parallel zur 101, die hier “Redwood Highway” heisst, durch einen riesigen rotholzigen Wald. Es waren nur wenige Autos bzw. Touristen unterwegs und deshalb wunderbar zu fahren - ohne störende Extremschleicher. 

Humboldt Redwoods State Park - Avenue of the GIants

Schon nach wenigen Metern war der erste Stop, am Hank and Florence Saddler Grove. Hier liegen jede Menge umgestürzte Redwoods quer durcheinander in der Gegend herum und laden zum klettern, bekritzeln und fotografieren ein. Hier trafen wir die ersten Deutschen in diesem Urlaub, wir hatten fast 2 Wochen keine deutschen Töne vernommen. Komisch, wo sind die nur alle? 

Hank and Florence Saddler Grove

Das Standardfoto im Grove. Vor dieser Wurzel steht jeder und lässt sich knipsen. Wir haben uns eine ungewöhnliche Variante ausgedacht, Uli ist von hinten den Baumstamm entlang geklettert und so erst auf den zweiten Blick zu erkennen.

Hank and Florence Saddler Grove

Was gibt’s noch zu sehen? Einen Immortal Tree, der in seinem Leben schon einiges durchgemacht hat und immer noch steht. Der nicht leicht zu erkennende Fisch am oberen Bildrand zeigt an wie hoch das Wasser hier schon gestanden hat, vor gar nicht allzu langer Zeit, nämlich 1964.

Immortal Tree

Kurze Pause zwischendurch.....

Mortal Tree

Das Eternal Tree House lädt zu einem kostenlosen Besuch des Inneren ein, so werden Touristen zum Kauf von Tinnef im nebenan liegenden Giftshop animiert.

Eternal Tree House

Kurz vor dem Ende der Avenue, in Myers Flat, gibt’s einen Drive Thru. Nein, keinen von McDonald oder Konsorten, sondern einen Baum, den man durchfahren kann. Es gibt einige weitere in dieser Gegend, wir haben jedenfalls mehrere Schilder gesehen, aber nie die dazugehörigen Bäume. Also mussten wir diesen hier ausnutzen. 6 $ Eintritt und hinein ins Vergnügen.

Shrine Drive Thru Tree

Es ist nicht so dass man alleine ist. Erst wartet man recht lange bis das vorherige Auto nicht nur durch ist sondern die im Auto sitzenden auch alle möglichen Fotos gemacht haben. Jeder steigt aus und macht Bilder von den anderen, dann stellen sich alle vor das Auto und bauen ein Stativ auf usw.
Wir sind zweimal durch gefahren. Beim ersten Mal ich alleine, Uli hat geknipst, beim zweiten Mal zusammen und niemand hat geknipst.

Shrine Drive Thru Tree

Dazu eine GoPro auf der Motorhaube und ne Videocamera in der Hand des Fahrers

Shrine Drive Thru Tree

Danach noch ein paar Meter auf der Avenue und schon waren wir wieder auf der 101, von der in Legget die California 1 abbiegt, “unsere” Straße der nächsten Tage. Ab hier wird es dann so richtig kurvig, dagegen war alles bisherige mehr oder weniger glatt gebügelt. Von Legget bis Rockport, dem ersten Ort an der Küste, sind es nur 18 Meilen, für die wir aber fast eine ganze Stunde gebraucht haben. Nicht nur wegen der vielen Kurven, sondern auch weil man durch die Sonneneinstrahlung zwischen den Bäumen nie wirklich gesehen hat wie es weiter geht. Kommt eine Kurve, geht es geradeaus weiter? 

kommt da ne Kurve oder nicht?

Weil es so schön war noch ein paar Küstenbilder, zu denen mir kein Text eingefallen ist. 

California 1

 

California 1

 

California 1

 

California 1

Fort Bragg hiess uns zwar mit sonnigem und recht warmem Wetter willkommen, dazu wehte allerdings ein recht kalter Wind. Aber wir hatten ja genügend wärmende Klamotten mit, die eigentlich so gut wie nie gebraucht wurden in den letzten Tagen.

California 1

Nach dem Abendmahl gab’s noch einen Sonnenuntergang und anschließend ein Erlebnis, über das Uli später etwas schreiben wird.

Den Glass Beach haben wir leider nicht besucht, ich hatte vergessen dass der hier in der Nähe ist.

Sonnenuntergang in Fort Bragg

gefahrene Meilen: 160

Abendessen: Fish & Chips und Cioppino (Sauteed Prawns, Mussels, Clams, Rock Cod, Bay Shrimp, Celery, Onions & Tomatoes in a Tomato Cream Broth topped with Chimichurri Sauce Asiago & Garlic Toast.) im Point Noyo Restaurant

Übernachtung: Travelodge - Fort Bragg/Mendocino 68,67 €.

Komische Bettenaufteilung....

Travelodge Fort Bragg

 

 

 

 

 

 

 

[Amerika] [Highway 1] [Prolog] [Washington] [Oregon] [California] [Nevada] [Los Angeles] [Rückflug] [Roll On] [The Zimmer] [The Wetter]